Bauarbeiten am Uni-Hauptgebäude

Von Lauren Ramoser und Lena Kronenbürger

Foto: Lauren Ramoser

Die Universität Bonn ist seit geraumer Zeit im Bau-Wahn. Neben zahlreichen Neubauten auf dem Campus Poppelsdorf steht auch die Sanierung des Hauptgebäudes seit Jahren im Fokus der Renovierungen. Nachdem schon der West- und Südturm seit 2011 saniert worden sind, ist jetzt der dritte Turm an der Reihe. Sobald die Bauarbeiten, die vor allem die Erneuerung des Dachs vorsehen, am Nordturm vollendet sind, ziehen die Gerüste nahtlos zum Ostturm weiter.

Lärmbelästigung schränkt Seminare und Bibliotheken ein

Studenten, die zwischen 2011 und 2013 ihr Bachelorstudium begonnen haben, sehen das historische Hauptgebäude während ihrer Studienzeit gar nicht ohne Gerüst. Die optischen Gründe sind hier aber nicht vorrangig. In diesem Punkt geht die Instandsetzung einfach vor. Die Lärmbelästigung in den verschiedenen Türmen ist für die Studenten allerdings deutlich einschränkender, denn sie betrifft auch verschiedene Bibliotheken und Seminarräume, in denen zu Hochzeiten der Bauarbeiten ein konzentriertes Arbeiten kaum möglich ist. Außerdem ist das Klima im Sommer und Winter in den betroffenen Räumen schwierig. Viele der Fenster sind entweder direkt oder durch das Gerüst abgedeckt, sodass Lüften unmöglich wird. Die überhitzten, miefigen Räume bieten dann kein ordentliches Arbeitsumfeld mehr. Alternativen sind im Hauptgebäude aber rar.

Bauarbeiten hängen hinter dem Zeitplan

Durch das schlechte Wetter im vergangenen Spätsommer und Herbst hängen die Renovierungsarbeiten hinter dem Zeitplan. Das Gerüst war damals extra in den Semesterferien aufgebaut worden, um die Beeinträchtigung möglichst gering zu halten. Zumindest die Kosten, die vom Land NRW getragen werden, liegen laut Frank Buch vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW mit 2,5 Millionen Euro für den Nordturm bisher im vorgesehenen Rahmen. Bis die gesamten Renovierungsarbeiten im September 2016 beendet sind, heißt es für uns aber weiterhin: Zähne zusammenbeißen!

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!