Eine Stadt im Lauffieber

Von Rebecca Theinert und Carina Spiess

Am 19. April fand zum fünfzehnten Mal der Deutsche Post Marathon in Bonn statt. Über 12.000 Läuferinnen und Läufer legten die gesamte Stadt lahm und sorgten für gute Stimmung.

42,195 Kilometer galt es zu knacken – und das in unter sechs Stunden. Für den Sieger des Marathons, Siyoum Lemma aus Äthiopien, stellte das kein Problem dar, er kam nach 2:16:32 als erster im Ziel an: eine sportliche Leistung.

Um 10:30 Uhr ging am Sonntag der Startschuss für den Marathon in Bonn, der zum fünfzehnten Mal unter dem Namen des Titelsponsors Deutsche Post stattfand. Am Koblenzer Tor neben dem Uni-Hauptgebäude sammelten sich rund 1000 Läufer und Läuferinnen und starteten von dort aus ihre Runden, zuerst die Spitzenreiter, dann der ganze Rest. Von der Innenstadt aus ging es für die Teilnehmer ca. 21 Kilometer beidseitig am Rhein entlang, und das gleich zweimal. Wer selber regelmäßig joggt, der weiß, dass es für so eine lange Strecke viel Vorbereitung und Training bedarf. Anfänger sollten mindestens ein, im Idealfall drei Jahre an Training einplanen, damit der Körper sich an die hohe sportliche Belastung gewöhnen kann. Deswegen war die Teilnahme am Bonner Marathon auch erst ab 18 Jahren erlaubt.

Es müssen nicht immer die 42 Kilometer sein…

Für den Deutsche Post Marathon konnte man sich seit Sommer 2014 anmelden, die Kosten für die Teilnahme betrugen je nach Anmeldezeitpunkt zwischen 46 und 65 Euro. Neben dem Marathon gab es auch noch andere Disziplinen, wie zum Beispiel den Halbmarathon über 21,0975 Kilometer, an dem man schon mit 16 Jahren teilnehmen durfte, oder auch die Staffelläufe, Inlinefahrer, Walker sowie Handbiker oder den Schulmarathon für Schüler und Schülerinnen ab der fünften Klasse. Insgesamt zählte der Deutsche Post Marathon dieses Jahr über 12.000 Anmeldungen – ein Rekord. Alle Teilnehmer erhielten im Vorfeld ein Leistungspaket, welches unter anderem eine Medaille, Verpflegung auf der Strecke und eine “After-Run-Party” beinhaltete.

Willst du mit mir laufen gehen?

Nach 2:16:32 Stunden erreichte der erste Läufer das Ziel, womit der Sieger Siyoum Lemma den Bonner Rekord von 2008 nicht brechen konnte. Die Laufbedingungen waren den ganzen Tag über sehr gut, das warme und trockene Wetter sorgte zusätzlich für fantastische Stimmung in der Innenstadt und besonders entlang der Fanmeile, die sich den letzten Kilometer über den Münsterplatz bis zum Zielpunkt vor dem historischen Rathaus zog. Rund 200.000 Zuschauer feuerten die Läuferinnen und Läufer entlang der Strecke an, auf dem Marktplatz war eine Tribüne aufgebaut und auch ein buntes Rahmenprogramm unterstützte die gute Laune zusätzlich: Um 8:00 Uhr bzw. 9:30 Uhr fand eine ökumenische Andacht in der Schlosskirche der Universität statt, viele Bands und Samba-Gruppen musizierten, Moderator Tobias Ufer wärmte die Läuferinnen und Läufer am Startpunkt mit Party- und Karnevalsmusik auf und empfing sie im Ziel. Ein Heiratsantrag nach vierstündigem Marathon rundete die Veranstaltung mit Gute-Laune-Garantie ab.

Und es gab ein Happy End.

Die Marathon Erstplatzierten Siyoum Lemma und Adanaech Mamo dürfen sich über jeweils 500 Euro Siegesgeld freuen, auch die Zweit- und Drittplatzierten erhielten Geldprämien. Ziemlich erschöpft, aber glücklich löste sich der fünfzehnte Deutsche Post Marathon gegen 17 Uhr auf, ein Teilnehmer fasste sein Erlebnis mit den Worten so zusammen: “Es war ein ziemlich geiles Gefühl, wobei ich total fertig bin. Nach dem ersten Bier geht´s einem aber schon besser”. Gratulation an alle Teilnehmer!

Alle Bilder: Carina Spiess / bonnFM

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen