Bring your own art!

Am 23. August feierten 17 Bonner Kunstorte den „SaisonstART“. Einige Kunstgalerien- und Institutionen entwickelten für das Projekt exklusive Ausstellungen. Auch die Ausstellungsgruppe der Uni Bonn lud zu einer besonderen Ausstellung unter dem Motto „Bring Your Own Art“ ins Paul-Clemen-Museum ein. Hier konnten Besucher nicht nur Kunst betrachten, sondern sogar selber mitbringen.

SaisonstART der Bonner Kunstszene

Mit der Initiative „SaisonstART“ feierten insgesamt 17 Galerien und Museen in Bonn ihre Neueröffnung nach der Sommerpause: ein Versuch, mehr Schwung in die Bonner Kunstszene zu bringen. Neben großen Institutionen wie der Bundeskunsthalle und dem Bonner Kunstverein nahm auch die Ausstellungsgruppe der Universität Bonn am Event teil. Das Paul-Clemen-Museum des Kunsthistorischen Instituts eröffnete mit „Bring Your Own Art“ eine Ausstellung der besonderen Art. Magali von der Ausstellungsgruppe erklärt das Konzept so: „Die Idee ist, dass wir dieses Mal nicht so wie sonst unser eigenes Thema schon für uns beschlossen haben, sondern wir ganz von den Leuten abhängig sind, die ihre Kunst vorbeibringen. So müssen wir nach Werk entscheiden. Wir werden mit dem konfrontiert, was kommt.”

Strichmännchen neben namhaften Künstlern

Egal ob es das Abschlussbild aus dem Kunst-LK oder ein teures Erbstück war, alles fand seinen Platz an den Wänden des Kunsthistorischen Instituts. Gerade die Vielfalt an Werken machte die Ausstellung zu etwas Besonderem. Die einzige Voraussetzung war, dass das eigene Werk als ausstellungswürdig empfunden wurde. „Es ist ganz spannend zu sehen, was Leute unter Kunst verstehen. Ob mir das persönlich gefällt, ist eine andere Geschichte“, erklärte uns Friedrich von der Ausstellungsgruppe.

Während die Zuschauer beobachteten, wie die Ausstellungsgruppe die verschiedenen Hürden der Spontanhängung meisterte, konnten sie ihre Kunst in einem ganz anderen Kontext betrachten. Die Schwierigkeit bestand darin, die verschiedenen Kunstwerke auf dem begrenzten Platz auszustellen.