„Regenzeitversuchung“

Wenn die Bonner Studentin Lisa Brokemper über ihren Debütroman erzählt, steht der Autorin die Freude über die Veröffentlichung ins Gesicht geschrieben: Seit Mitte Oktober ist ihr erstes Buch „Regenzeitversuchung“ erhältlich. Es dreht sich um Liebe, neue Erfahrungen in einem fremden Land und gesellschaftliche Tabuthemen.

 

Bei Lisa Brokemper treffen zwei Welten aufeinander: Die 23-Jährige studiert an der Uni Bonn Mathe und Physik auf Lehramt und schreibt in ihrer Freizeit Bücher. Wie passt das zusammen? „Ich möchte auf jeden Fall Lehrerin werden“, erklärt die Studentin. „Aber das Schreiben ist für mich eine Art kreativer Ausgleich vom naturwissenschaftlichen Studium.“ Manchmal habe sie nachts Ideen, die sie dann am nächsten Tag aufschreibt. Aber eigentlich hat Lisa ihre Schreibaktivitäten immer nur als Hobby betrachtet. „Dass es letztendlich mit einer Veröffentlichung geklappt hat – damit habe ich wirklich nicht gerechnet“, freut sich die frischgebackene Autorin.

Die Idee

Schon vor einigen Jahren hatte Lisa die Idee für den Jugendroman. 2011 fand sie schließlich einige Zeilen auf ihrem Computer wieder und machte sich an die Arbeit. Als das Manuskript fertig gestellt war, nahm sie ihren Mut zusammen und versuchte ihr Glück bei verschiedenen Verlagen. Da sie eine Newcomerin in der Buchszene ist, rieselte es zu Beginn einige Absagen. Doch dann war auch eine Portion Glück mit im Spiel: Fayçal Hamouda vom Leipziger Verlag „Edition Hamouda“ gefiel ihr Roman auf Anhieb – von da an nahm alles seinen Lauf. „Nach der Zusage von Herrn Hamouda habe ich mehrere Monate zusammen mit einer Lektorin mein Manuskript überarbeitet, bis es dann endlich fertig war.“

Darum geht’s

In dem Jugendroman „Regenzeitversuchung“ dreht sich alles um die 20-jährige Jana, die nach ihrem abgebrochenen Studium ein soziales Jahr in Thailand absolviert, um aus ihrem Alltag zu entfliehen. Dort lernt sie nicht nur einen weiteren freiwilligen Helfer namens Hannes kennen, sondern freundet sich auch zunehmend mit ihrem Gastvater Michael an. Die Gefühle zu dem Familienvater kann sie jedoch nicht so recht einordnen.

Jana ist alleine in einem fremden Land und auf der Suche nach den richtigen Antworten auf Fragen rund um ihre Zukunft. Dabei handelt es sich um Fragen, die wir Studenten uns auch manchmal stellen: Wo geht es für mich hin? Was will ich vom Leben? Aber vor allem will Jana wissen, wo die Grenzen zwischen Freundschaft und Liebe liegen. „Meine Idee war es, eine generell untypische Liebesgeschichte zu schreiben“, erklärt Lisa. „In der Öffentlichkeit stoßen Beziehungen zwischen Menschen mit immensem Altersunterschied ja häufig auf Ablehnung.“ Ihr Ziel war es, den Leser auf vorsichtige und unschuldige Weise in ein ähnliches Dilemma einzuführen. Dabei soll die vorwiegend junge Zielgruppe herausfinden, ob die Liebe ein Alter kennt oder nicht. Schon in ihrem ersten Roman spricht die Bonnerin also ein gesellschaftliches Tabuthema an.

Eigene Erfahrungen

Der Handlungsrahmen und alle Erfahrungen, welche die Protagonistin Jana in Thailand macht, stammen von der Autorin selbst. Lisa Brokemper verbrachte nach ihrem Abitur einige Wochen in einem thailändischen Waisenhaus. Die prägenden Erfahrungen hat die 23-Jährige in ihrem Roman verarbeitet und weitergegeben. „Die Figuren und die sonstige Handlung sind aber rein fiktiv“, sagt die Studentin. „Auch die etwas andere Art von Liebesbeziehung habe ich in Thailand nicht erlebt.“

So geht es weiter

Zurzeit schreibt die Studentin schon fleißig an ihrem nächsten Buch: Dieses Mal soll es um die Flucht ihrer Großmutter im Zweiten Weltkrieg gehen. Man merkt sofort: Der Stoff wird ernster und die Sprache gewählter. Der voraussichtliche Höhepunkt von Lisas Schriftstellerkarriere folgt aber im März. Dann liest die Bonner Studentin auf der Leipziger Buchmesse vor hunderten begeisterten Zuhörern.

Lisa Brokemper: Regenzeitversuchung, Edition Hamouda, 9,80 Euro

Kommentar verfassen