Der bonnFM-Festivalsommer: Mit Farbrausch in den Sommer tanzen

Foto: Susann Kexel / bonnFM

Von Rebecca Theinert

Bereits zum zweiten Mal fand das Holi Colors Festival auf dem Gelände des BaseCamp Hostels Bonn statt. Mit spannenden Acts, die fast durchgehend ab 12 Uhr auflegten, hatte das Festival nicht nur Partystimmung zu bieten, sondern lieferte mit der Farbenpracht des stündlichen Countdowns auch immer wieder absolute Höhepunkte.

Vorbei ist der Frühling ja eigentlich schon länger, aber im Vergleich zu den heißen Temperaturen in Indien passt das Fest der Farben bei uns zeitlich und wetterbedingt besser in die Hochsaison der Festivals. Am 6. Juni wurde der Frühling mit viel Farbe und Musik in Bonn offiziell verabschiedet.

Fest für die Ohren

Besonders das Gesicht und die Ohren waren bei den meisten ziemlich schnell in unterschiedlichen Farbrichtungen eingepulvert. Aber nicht nur eine Menge Farbpulver bahnte sich seinen Weg in die Ohren – auch die durchgehend aufgelegte Musik von DJ Phunktjan sowie die Auftritte bekannter Künstler gingen ordentlich auf die Hörorgane und sprühten geradezu vor guter Laune.

Cosmo Klein wurde als Headliner schon im Voraus groß gefeiert und verlieh dem Festival einen einzigartigen und angenehmen Sound. Für ordentlich gute Stimmung sorgten aber auch bekannte Trommler der brasilianischen Kombo „Olodum“, die auch schon an der Seite von Berühmtheiten wie Michael Jackson und Paul Simon performed haben. Atemberaubend war bei ihren Auftritten einerseits die perfekte Rhythmik und anderereits – wenn auch nur für kurze Zeit – das in die Luft geschmissene Pulver. Mit dem „3, 2, 1… HOLI!“-Countdown gibt es zu jeder vollen Stunde eine Riesenwolke, bestehend aus dem dort verkauften Holi-Farbpulver.

Die gesundheitlichen Bedenken der Pulverfarbe sollten nicht den Spaß und die Feierlaune runieren. Es bleib beim kurzen Luftanhalten und reflexartigen Augenschließen, wenn über der Besuchermenge gerade alle Farbbeutelinhalte in die Luft explodierten. Für alle Besorgten gab es allerdings auch Atemschutzmasken und sogar Haarnetze, die vor allem getöntes und gefärbtes Haar vor unerwünschten Verfärbungen schützen sollten.


Foto: Susann Kexel / bonnFM

Tradition trifft auf Moderne

Das ursprünglich aus Indien kommende Farbfestival erfreut sich steigender Beliebtheit und ist schon in sehr vielen deutschen Städten angekommen, wo es jedes Jahr mit großer Euphorie gefeiert wird. Dass es ein indisches Frühlingsfest ist, gibt der Name Holi preis. In Indien selbst kann sich der Name regional bedingt aber auch unterscheiden. Worum es traditionell bei diesem alten Brauch geht, nimmt in europäischen Übertragungen nicht den Mittelpunkt ein. Um auf den Ursprung hinzuweisen, gab es am „Urban Food Truck“ aber zumindest Curry-Gerichte. Alle weiteren Verbindungen zum indischen Brauch boten dann wohl die Farben an sich und eine traditionell weiße Kleidung, die gegen Ende von Farbkombinationen aus lila, blau, pink, grün und gelb geziert wurden.

Schnupperfeier für Festival Newcomer

Die noch bevorstehenden Festivals in diesem Sommer sind oft gigantisch und für Neulinge überwältigend. Das Holi Colors Festival bietet also die perfekte Vorbereitung für alle, die Lust haben ein bisschen Festival-Luft zu schnuppern und sich für eine mehrtägige Campingerfahrung noch nicht gewappnet genug fühlen.

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen