Auftakt des Beethovenfests 2017 – Ferne Geliebte

Bild: Anya Lamesch / bonnFM

Kurz vor der Eröffnung haben die Veranstalter des Beethovenfests 2017 im WCCB noch einmal eine Pressekonferenz abgehalten, bei der Redner wie Schirmherrin Nike Wagner und Bonner Oberbürgermeister Sridharan noch einmal die wichtigsten Informationen zur Veranstaltungsreihe bekannt gaben. Zentrale Themen waren neben dem bekannten Programm im Allgemeinen die Jugendvermittlung und die Internationalität des Fests.

„Ist mal was anderes“

Vorfreude liegt im Raum, als am Freitagvormittag die Veranstalter des Beethovenfests 2017 die Pressekonferenz im World Conference Center Bonn eröffnen. Nike Wagner, der die künstlerische Leitung unterliegt, berichtet stolz von den Neuerungen, die die Besucher des Fests in diesem Jahr erwarten. Wie jedes Jahr präsentieren bekannte wie unbekannte Künstler klassische Musik in unterschiedlichsten Interpretationen an diversen Schauplätzen in der Bonner Innenstadt. Da sich die Beethovenhalle zurzeit noch immer in der Renovierung befindet, kommt nun zum ersten Mal dem World Conference Center Bonn (WCCB) die Aufgabe zu, einige der größeren Veranstaltungen in seinen Räumlichkeiten stattfinden zu lassen. Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan begrüßt die dadurch entstandenen Chancen, neue Spielstätten im Raum Bonn für kulturelle Veranstaltungen zu erschließen. Da der Bau des WCCB die Stadt Bonn sowohl viel Zeit als auch Geld gekostet hat, standen viele Bürger dem Bauprojekt skeptisch gegenüber. OB Sridharan hofft, dass die dort ausgetragenen Veranstaltungen jene Skepsis zerstreuen können. Auch an anderer Front soll potentiellen Besuchern die Skepsis genommen werden: Zahlreiche Innovationen des diesjährigen Programms zielen darauf ab, möglichst viele Generationen zusammenzuführen und für die Festlichkeiten zu begeistern.

Come as you are

Bild:Michael Staab

Bild: Michael Staab

Verantwortlich für die Jugendvermittlung des Beethovenfests ist die studierte Pädagogin Marion Dietrich. Vor dem Einstieg in das Berufsleben hat sie sich gegen eine konventionelle Karriere im Schulsystem entschieden, um einen individuelleren Bezug zur Musikpädagogik im Rahmen von Jugendprojekten zu suchen. Gefunden hat sie jenen Bezug beim Beethovenfest, genauer beim Kollektiv Ludwig, einer Gruppe junger Erwachsener, die für gemütliche Konzerteinführungen für die eigene Altersklasse stehen. Come as You are, das von Nirvana inspirierte Jugendprojekt dieses Kollektivs, ist zum Herzstück von Marions Arbeit geworden. Es beruht auf ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit der Frage, wie man als junger Erwachsener einem klassischen Konzert, oder klassischer Musik generell, begegnen möchte. Marion ist der Meinung, dass man junge Leute nicht überhaupt erst motivieren muss. Vielmehr muss das bereits bestehende Interesse durch einen vereinfachten Einstieg in die Materie angeregt werden. Ihre Idee ist es, dass junge Erwachsene bei einem Bier und entspannter Atmosphäre mit der klassischen Musik in Kontakt treten können. Auf dieser Basis können sie sich dann untereinander und auch mit einigen der Künstlern austauschen. Der Zusatz „We don’t care what you wear“ bekräftigt die Absicht, entspannte und zwanglose Rahmenbedingungen für den Dialog zu schaffen. Auch allgemein sieht man dem Programmheft seine Verjüngung an – das Angebot für jüngere Generationen ist dank Bemühungen der Veranstalter reichhaltiger denn je.

Musikalisch international

Auch dieses Jahr ist Bonn Treffpunkt für internationale Größen der klassischen und modernen Musikszene. Länder wie Großbritannien, Frankreich und Russland sind im aktuellen Programm vertreten. Rednerin Barbara Massing (Deutsche Welle) liegt vor allem das diesjährige Campus-Projekt mit dem ukrainischen Jugendorchester am Herzen: ,,Der Projektgedanke trägt Neugier auf ferne Länder und Liebe für andere Länder in sich.“ Sie erzählt, wie das ukrainische Jugendorchester, das dieses Jahr am Beethovenfest teilnimmt und erst vor kurzem gegründet wurde, sich das Deutsche Jugendorchester zum Vorbild genommen hat und nun junge Ukrainer aus dem ganzen Land in sich vereint. Dank der Deutschen Welle erreicht das Beethovenfest in Form von Reportagen, Künsterportraits und Podcasts in 30 Sprachen rund einer halben Milliarde Menschen auf der ganzen Welt.

Seht es Euch an

Am Freitagabend um 20 Uhr feiert das Beethovenfest seine Eröffnung im WCCB mit einem Konzert des Mariinsky Theatre Orchestra St. Petersburg. Das Konzert wird auch kostenlos auf der Marktplatz-Bühne übertragen. Bis zum 01.10. finden daraufhin diverse Konzerte und Veranstaltungen in ganz Bonn statt. Ihr findet alle Infos und das Programm des jungen Angebots hier, das allgemeine Programm hier.

Das Beethovenfest ist auch in den sozialen Netzwerken vertreten.

Kommentar verfassen