Heimsieg gegen den Meister

von Stephan Feldmann

Foto: Sebastian Derix

Die Telekom Baskets Bonn haben Dank einer überragenden ersten Halbzeit den Fußball-Club Bayern München Basketball mit 88:84 (34:22, 25:21, 15:20, 14:21) geschlagen. Topscorer der Partie war Ryan Brooks mit 20 Punkten. Damit ist der vierte Tabellenplatz und das damit verbundene Heimrecht in der ersten Playoff-Runde so gut wie sicher. 

Dreierschützenfest im Telekom Dome

Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit extrem hohen Tempo und ließen den Ball in der Offensive gut rotieren. Während die Gäste aus München ihre Chancen allerdings größtenteils ungenutzt ließen, schlugen die Baskets eiskalt zu. Kapitän Benas Veikalas leitete in der zweiten Minute höchst persönlich das Dreier-Spektakel für die Telekom Baskets Bonn ein. Fortan spielte Bonn wie entfesselt (16:9, 5. Minute). Gäste-Coach Svetislav Pesic sah sich infolge dessen gezwungen eine Auszeit zu nehmen, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Die Baskets spielten tadellos weiter, hielten das Tempo hoch und bauten ihre Führung gegen Ende des ersten Viertels sogar in den zweistelligen Bereich aus (34:22, 10. Minute). Keiner anderen Mannschaft gelang es zuvor in dieser Saison 34 Punkte in einem einzigen Viertel gegen die Bayern zu erzielen. Saisonbestwert! Allein im ersten Viertel trafen die Baskets unglaubliche sieben Dreier (7/10, 70%)! 

Nahezu perfekte erste Halbzeit der Baskets

Ein unverändertes Bild auch im zweiten Viertel: Bonn spielte weiter engagiert und mit hohem Tempo, der Ball wurde gut verteilt und die Dreier fielen nach Belieben. So konnten sich die Baskets mit einem zwischenzeitlichen 13:0-Lauf ein solides Polster erspielen (47:26, 15. Minute). Die frenetischen Fans im ausverkauften Telekom Dome konnten ihren Augen kaum glauben, als Dirk Mädrich zur zwischenzeitlichen 22-Punkte-Führung den Spalding durch die Reuse stopfte (54:32, 18. Minute). Zwar konnten die Gäste kleine Unkonzentriertheit im Spiel der Baskets nutzen und durch einen 8:0-Lauf den gewaltigen Vorsprung der Baskets etwas dahinschmelzen lassen (54:40, 19. Minute), die Kontrolle über das Spiel behielten jedoch weiterhin die Hausherren (59:43, 20. Minute).

Einbruch in der zweiten Halbzeit

Zu Beginn der zweiten Hälfte nahmen beide Teams ein wenig das Tempo aus der Partie. Das Spiel plätscherte dahin. Offensiv fand überhaupt keine Rotation mehr statt, offene Würfe fielen nicht. Fielen in der ersten Halbzeit bei den Baskets noch überragende 11 von 18 Dreier (61%), so sollte nun gar nichts mehr gelingen (0/7, 3. Viertel). Dennoch konnten die Baskets Bayern München zunächst auf Distanz halten (67:52, 26. Minute). Gerade gegen Ende des dritten Viertels erhöhten die Gäste allerdings doch noch einmal das Tempo, nutzten einige ihrer Chancen aus und kamen so zu leichten Punkten. Bayern war wieder in Schlagdistanz (74:63, 30. Minute). 

Dem Druck standgehalten

Die Baskets wurde nun sichtlich nervös, München hingegen im Aufwind. Stück für Stück kämpften sich die Gäste an Bonn heran (78:72, 33. Minute). Spätestens nach drei, teils fragwürdigen, Offensiv-Fouls der Bonner in Folge kippte die Partie zugunsten der Bayern (78:80, 36. Minute). Doch Bonn gab sich nicht auf und kämpfte: Genau zur rechten Zeit fiel der einzige Baskets-Dreier in der gesamten zweiten Halbzeit: Angelo Caloraio fasste sich ein Herz und netzte von Downtown ein (81:80, 37. Minute). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in der Crunchtime, den Bonn letzten Endes verdient für sich entscheiden konnte (88:84, 40. Minute). 

Mann des Spiels war Ryan Brooks, der neben 20 Punkten auch 7 Rebounds abgriff und 4 Assists verteilte. Neben Brooks punkteten auch Angelo Caloiaro, Dirk Mädrich und Benas Veikalas zweistellig. Sollten die Telekom Baskets Bonn das kommende Auswärtsspiel gegen Phoenix Hagen für sich entscheiden, so ist ihnen der vierte Platz in der Tabelle nicht mehr zu nehmen. Das Spiel findet am Sonntag, den 26.04.2015 statt. Sprungball ist um 17.00 Uhr.

 
bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen