Wochenend-Zeitreise

Von Tabea Schulz

Bild: © Mittelalterliche Phantasie Veranstaltungen

Wer sich schon immer mal auf einen kleinen Tripp in die Vergangenheit machen wollte, konnte am vergangenen Wochenende auf dem „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“ den Alltag des 21. Jahrhunderts vergessen und in eine Erlebniswelt, irgendwo zwischen Mittelalter und Phantasie, abtauchen.

„Seid gegrüßet, Ihr edlen Recken und holden Damen!“ So klingt eine Begrüßung auf dem größten reisenden Mittelalter-Kultur-Festival der Welt. Ein Halt der Veranstaltung war der Fühlinger See in Köln. Mitten auf dem Gelände des beliebten Freizeitortes erstand eine Landschaft aus hölzernen Hütten, Bühnen und einem Turnierplatz. Über allem lag der rauchige Duft von frisch entzündetem Lagerfeuer und viele Besucher waren dem Motto des Festivals gefolgt: Sie trugen verschiedenste Gewandungen, mal mehr und mal weniger realistisch an die Epoche des Mittelalters angepasst.

Zwischen Wikingern im dicken Pelz, Rittern in silbernener Rüstung und buntgegkleideten Edelfrauen suchten auch Zauberer oder eine Elfe ihren Weg durch die Menge. Einfach gekleidete Knappen trafen sich zum Bier in der Schenke und unterhielten sich lautstark über das wohlschmeckende „Weizengesöff“. Während nebenan eine Gruppe von Frauen mit Blumenbändern im Haar mit einem Händler um eine Edelsteinkette feilschte. Eine durchaus gelungene Atmosphäre.

Auch das Festival-Programm hatte seine Höhepunkte: Unter anderem gab es ein großes Feuerspektakel bei Nacht sowie viele Bands und Gaukler zu bestaunen. Außerdem kämpften auf dem großen Turnierplatz Ritter hoch zu Pferde um Ruhm und Ehre. Ein Anblick, der nicht nur den kleinen Besuchern sehr gefiel. Im Ganzen eine gelungene Veranstaltung, die es seit 20 Jahren gibt und immer mehr begeisterte Fans anlockt. Die nächsten Stationen des „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“ sind neben anderen Hamburg, Dresden und Telgte bei Münster. Also rein in die Kutte, das Kettenhemd oder das edle Trachtengewand! Einen Tagesausflug ist das Spektakel alle Male wert.

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen