Musik im Tunnel

Das „klangTunnel Musikfest“ startet in die erste Runde

Von Adrian Ladenberger

Das beschauliche Dörfchen Erpel am Rhein gegenüber von Remagen ist dank zwei Bonner Studenten bald um eine Attraktion reicher. Nämlich dann, wenn am 17. und 18. Juli ein alter Eisenbahntunnel zum Schauplatz eines ebenso bunten wie musikalischen Kulturprogramms wird. Ein Eisenbahntunnel? Ja, genau.

Ein Musikfest in einem alten, historisch bedeutsamen Eisenbahntunnel stattfinden zu lassen: Das ist sicherlich nicht die geläufigste Location für ein Musikfest, aber eine innovative Idee und dazu noch mehr als interessant. Der Tunnel gehört zu der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Ludendorff-Brücke, die spätestens in Verfilmungen wie „Die Brücke von Remagen“ mit ihren charakteristischen Brückentürmen Bekanntheit erlangte. Ganz neu ist die Nutzung des Tunnels für Veranstaltungen nicht, bereits seit 2006 dient sie als Aufführungsort für „Theater im Tunnel“ des Erpeler Kunst- und Kulturvereins „ad Erpelle“. Jener inszenierte in den letzten Jahren bereits sehr erfolgreich das Theaterstück „Die Brücke“, welches die dramatischen Momente im Verlauf der Eroberung der Brücke durch alliierte Streitkräfte nachverfolgt.

Nun also soll ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Eisenbahntunnels eröffnet werden: das „klangTunnel Musikfest“. Nicht mehr nur Theater, sondern vor allem Musik soll hier am 17. und 18. Juli in den Vordergrund gerückt werden. Vielfältig, bunt, aber dabei keinesfalls vollständig aus dem historischen Kontext der Spielstätte gehoben. „Turbulenzen“, das ist das Motto des „klangTunnel Musikfests“, womit es die turbulenten Geschehnisse um die Brücke im Zweiten Weltkrieg sogleich auf unsere heutige Zeit reflektieren will. Den Auftakt am 17. Juli macht das Theaterstück „In Verjandlungen mit Ernst“ des Autors Ernst Jandl, gespielt von der Sprechbühne Halle. Dort kann man erleben, was passiert, wenn Gedichte wie „schtzngrmm“ plötzlich nicht mehr nur brav schwarz auf weiß auf dem Papier bleiben, sondern lebendig werden und mal eben mit ihrem Poeten streiten. Der 18. Juli steht dann im Zeichen von Musik unter anderem von Mozart, Telemann und Hindemith, sowie von Texten von zum Beispiel Wolfgang Borchert oder Christian Morgenstern.

Foto: klangTunnel Musikfest

Foto: klangTunnel Musikfest

Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut

Doch wie kommt man eigentlich auf die Idee ein neues Musikfest etablieren zu wollen und wie viel Arbeit steckt bei so was eigentlich dahinter? Den Startschuss für das Festival im August 2014 gaben Tobias Patrick Wolf und Anna-Lena Öhmann, die bei dem Fest als Intendant und Pressesprecherin tätig sind. „Die Möglichkeit ein Musikfest zu organisieren war für ihn [Tobias Patrick Wolf] nach seiner Ausbildung als Marketing-Kaufmann quasi Berufswunsch gewesen.“, so Anna-Lena Öhmann, „Wir haben uns dann ein Team zusammengesucht und sind mittlerweile eine bunte Gruppe aus Studenten, Juristen und Veranstaltungstechnikern.“

Beide sind auch als Studenten an der Uni Bonn eingeschrieben und das Studium soll natürlich neben dem Musikfest nicht unter den Tisch fallen, was sich dann schon mal sehr stressig gestalten kann. Durch Arbeitsteilung und einem Arbeitsalltag aus Telefonkonferenzen lässt sich der Verwaltungsaufwand jedoch gut reduzieren und am Ende „funktioniert es dann doch ganz gut.“ Und Momente wo man vor so einem Arbeitsaufwand am liebsten wieder aufgeben möchte? „Ja, solche Momente gibt es immer und die gehören auch bei so einer Organisation dazu“, so Anna-Lena Öhmann weiter, „wenn dann Materialien aus dem Druck z.B. für unser Magazin nicht rechtzeitig kommen. Im Großen und Ganzen haben wir aber glücklicherweise bisher alles noch rechtzeitig geradebiegen können.“ Das „klangTunnel“ Musikfest steht jetzt in den Startlöchern und ob sich der viele Organisationsaufwand unserer Bonner Studenten gelohnt hat, davon könnt ihr euch am besten selbst überzeugen! Am 17. und 18. Juli findet es statt im Erpeler Tunnel der ehemaligen Ludendorff-Brücke. Erpel liegt übrigens noch im VRS-Gebiet und ist daher bequem mit Studententicket entweder über Bahn von Bonn-Beuel oder per Straßenbahn und Bus mit Umstieg in Rhöndorf zu erreichen.

Alle Infos gibt es auch auf den offiziellen Seiten des „klangTunnel Musikfestes“:

http://klangtunnel.de/

und

https://www.facebook.com/mantomusic

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!