Nächste Runde muss warten

Von Sebastian Derix

Die Telekom Baskets haben den vorzeitigen Einzug in die nächste Europapokalrunde verpasst. Trotz einer bärenstarken Leistung ihres Kapitäns, Benas Veikalas, setzte es im spanischen Saragossa eine 90:75-Niederlage.

Foto: Sebastian Derix

Die Vorzeichen waren klar: Ein Sieg der Baskets und eine gleichzeitige Niederlage von Reggio Emilia sorgen für ein direktes Weiterkommen der Bonner. Dementsprechend motiviert gingen die Männer von Mathias Fischer in Spaniern zu Werke. Der schon fast übliche hohe Rückstand fiel in Saragossa bescheidener aus. Es waren mal bis zu sieben, später dann acht Punkte. Bonn war aber im Spiel, wenn auch vor allem in der Defensive noch nicht alles funktionierte. Nach zehn Minuten lagen die Hausherren mit 24:16 vorne.

Dann aber legte Saragossa gleich mehrere Gänge zu. Die Spanier kämpften um ihre vielleicht letzte Chance auf ein Weiterkommen. Bei Bonn funktionierte in dieser Phase nichts mehr (36:21). Coach Fischer nahm ein Auszeit, um seine Mannschaft einzunorden. Viel genutzt hat es nicht. Die Baskets bemühten sich in dieser Phase um Schadensbegrenzung. Auch das zweite Viertel gaben sie mit 24:16 ab. Für die zweite Halbzeit stand eine 16-pünktige Aufgabe bevor (48:32). 

Aufholjagd nicht erfolgreich

Der Kapitän hatte genau das erkannt. Benas Veikalas, der schon in Halbzeit eins bester Schütze seiner Mannschaft war, drehte nach der Pause richtig auf. Nach 25 Minuten hatte er schon 24 Punkte auf seinem Konto. Bonn war dabei eine amtliche Aufholjagd aufzuführen (57:49). Dann aber wachte auch Saragossa wieder auf. Bonn kam immer mehr in Foul-Probleme. Tadas Klimavicius und Steve Wachalski hatten nach drei Vierteln schon vier Fouls, Angelo Caloiaro und Geno Lawrence je drei. Mit 69:55 ging es ins Schlussviertel.

Aber die Baskets gaben sich noch nicht geschlagen. Die ersten Punkte von Ryan Brooks, ein gut aufgelegter Tony Vroblicky und wieder Kapitän Veikalas, schon war der Rückstand nur noch bei zehn Punkten (71:61). Dann wieder Saragossa. Und für Geno Lawrence war die Partie nach 34 Minuten vorbei. Nach einem Ballverlust leistete er sich ein unsportliches Foul und durfte auf der Bank Platz nehmen. Langsam wurde immer klarer, dass es mit dem sicheren Weiterkommen nichts werden würde. Auch der direkte Vergleich sollte in Saragossa bleiben. Mit 90:75 behielten sie den Sieg in der eigenen Halle. 

Kapitän mit Ausrufezeichen

Eine bärenstarke Leistung lieferte in Saragossa Benas Veikalas ab. 28 Punkte hatte der Litauer am Ende auf dem Konto. Auch Angelo Caloiaro punktete zweistellig (16). Von der Bank der Baskets kam dagegen in Spanien zu wenig. Nur 19 Punkte lieferten die Einwechselspieler. 

Durch die Niederlage müssen die Baskets ums Weiterkommen im Eurocup bangen. Auch wenn Reggio Emilia und Paris verloren, bleibt es vor allem zwischen den Bonnern und den französischen Hauptstädtern völlig offen, wer in die nächste Gruppenphase einzieht. In der kommenden Woche kommt es schon zum nächsten Endspiel für die Baskets, wenn sie in Paris antreten müssen.

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen