RingCon 2014

Von Sara Paulat und Julia Kahlert

Deutschlands größte Fantasy-Convention öffnete vom 17. bis 19. Oktober seine Pforten im Maritim Hotel & Kongresszentrum Bonn. Fans trafen ihre Stars aus aktuellen Genre-Filmen und -Serien. Unter anderem dabei: „Der Hobbit“, „Once Upon a Time“, „Game of Thrones“ und traditionsgemäß „Der Herr der Ringe“.

Für viele „Con-Besucher“ stehen die Stargäste allerdings eher im Hintergrund. Gleichgesinnte zu treffen und mit ihnen für ein Wochenende in die Welt von Mittelerde, Westeros oder Hogwarts abzutauchen, ist für viele Teilnehmer der Convention viel wichtiger.

In zahlreichen Workshops und Vorträgen konnten die Besucher noch tiefer in die Fantasywelten eintauchen. Der Chorworkshop ist jedes Jahr immer sehr beliebt. Innerhalb des Workshops werden Teile der Soundtracks von der Herr der Ringe-Trilogie oder auch den Hobbit-Filmen geprobt und am Ende auf der Closing Ceremony vorgetragen. Auch in diesem Jahr erntete der „Ring-Chor“ wieder ordentlich Beifall und natürlich Gänsehaut. Wer mit Gesang nicht so viel anfangen kann, hatte die Möglichkeit in anderen Workshops etwas über Kalligraphie, historischen Tanz oder das Herstellen von Masken und Rüstungsteilen zu lernen. Neben den praktisch angelegten Workshops kamen aber auch die Vorträge sehr gut an. Thematisch ging es meistens um Tolkien und seine Werke. Vor allem die Mitglieder der deutschen Tolkien Gesellschaft haben einige interessante Themen beigesteuert, wie zum Beispiel Tolkiens imaginäre und reale Reisen oder die Schöpfungsgeschichte Mittelerdes im Vergleich zu Narnia von C. S. Lewis.

Neben den Vorträgen und Workshops wächst in jedem Jahr auch die Anzahl derer, für die die RingCon der ideale Ort ist, ihre Liebe zu Kostümen und Gewandungen auszuleben. Cosplayer (eine japanische Zusammenfassung der Wörter costume und play) nähen, sticken, basteln und kleben Monate vor der RingCon, was das Zeug hält, um ihr persönliches Lieblingskostüm präsentieren zu könnnen.

 

Oft treffen sich die Fans einer bestimmten Serie oder eines Films, um gemeinsame Fotos in ihren Kostümen zu machen. Eine große Fanaktion war in diesem Jahr unter anderem eine von RingCon-Besuchern organisierte „Hunger Games“-Modenschau in der zum Teil selbstkreierte, zum Teil nach empfundene Kostüme aus den Filmen um Jennifer Lawrence bewundert werden konnten.

Veranstaltet vom Stunt- und Promotionteam „Defcon Unlimited“ fand am Samstag Abend das große Highlight für viele Besucher statt – ein mit 2.000 € Preisgeld dotierter Kostümwettbewerb. Gewinnerin des Hauptpreises „Best in Show“ war Ann-Kathrin Kühner, die mit „Cydaea – Mistress of Pain“ aus dem PC-Spiel Diablo III sowohl Publikum als auch Zuschauer begeisterte. Die Preise in den anderen Kategorien (jeweils mit 100 € und einem zur Kategorie passenden Gutschein dotiert) heißen:

Best Dress – Regina Meissner (Katniss Everdeen – Hunger Games)

Best Worbla – Yvonne Heipke (Demon Hunter – Diablo III)

Best Make Up – Andrea Bähringer (Ent – Herr der Ringe)

Best Look-Alike – Kathrin Wolters (Ravenna – Snowwhite and the Huntsman)

In einer Showpause las Maja Felicitas Bergmann (Defcon Unlimited) einen Text über „Cosplay-Hater“ und machte allen Mut, sich von solchen Kommentaren nicht einschüchtern zu lassen, sondern das eigene Hobby als ein vielleicht etwas außergewöhnliches, aber besonderes und kreatives zu genießen. So beschwingt flogen die RingCon-Besucher dann auf ihren Besen, reisten mit dem Portschlüssel oder ritten auf ihren geflügelten Pferden am Sonntag nach Hause.

Alle Fotos: Sara Paulat / bonnFM

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!

Kommentar verfassen