Wölfe gezähmt

von Stephan Feldmann

Foto: Sebastian Derix

Die Telekom Baskets Bonn haben Dank eines überragenden zweiten Viertels mühelos gegen überforderte Gäste aus Weißenfels gewonnen. 99:66 stand es am Ende aus Sicht der Baskets (22:19, 31:12, 23:17, 20:18). Topscorer der Partie war Angelo Caloiaro mit 23 Punkten. 

Viele Unsicherheiten zu Beginn

Beide Mannschaften taten sich zu Beginn des ersten Viertels schwer in die Partie zu kommen. Unkonzentriertheiten und Ballverluste prägten die erste Phase des Spiels (8:9, 5. Minute). Offensiv agierten die Baskets viel zu statisch. Rotation war ein Fremdwort. Die gesamte Offensive lastete zunächst auf den Schultern von Angelo Caloiaro, der insgesamt elf der ersten 13 Punkte für Bonn erzielte. Den 5.210 Zuschauern im gut gefüllten Telekom Dome schien ein eng umkämpftes Spiel bevorzustehen (22:19, 10. Minute).

11:0-Run überfordert MBC

Ein unverändertes Bild zeigte sich auch zu Beginn des zweiten Viertels: Bonn zwar mit leichten Vorteilen, ein wirkliches Polster konnte jedoch nicht herausgespielt werden (30:26, 13. Minute). Immer wieder unterliefen den Baskets einfache Fehler, sodass kein Spielrhythmus aufgebaut werden konnte. Headcoach Mathias Fischer sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen – mit Erfolg! Die Hausherren zeigten sich defensiv fortan deutlich gefestigter. Die gute Defensivarbeit war die Basis für einen 11:0-Lauf, von dem sich der Mitteldeutsche BC nicht mehr erholen sollte (41:28, 16. Minute). Auch die überfällige Auszeit der Gäste blieb ohne Wirkung. Die Baskets waren ‚on fire’ und bauten ihre Führung konsequent aus. Der MBC war hingegen nun völlig von der Rolle (53:31, 20. Minute). 

Baskets dominieren zweite Halbzeit

In der zweiten Halbzeit knüpften die Baskets nahtlos da an, wo sie gegen Ende des zweiten Viertels aufgehört haben. Punkt für Punkt wurde der Vorsprung ausgebaut (66:35, 24. Minute). Zwar gab sich der Mitteldeutsche BC nicht auf und kämpfte sich noch einmal ein wenig heran, doch der Vorsprung war zu groß (68:45, 26. Minute). Bonn schaltete im Anschluss wieder einen Gang höher und behielt die volle Kontrolle über die Partie (76:48, 30. Minute). 

Lockeres Auslaufen im letzten Viertel

Noch vor Anpfiff des Schlussviertels schien die Partie bereits entschieden zu sein. Die Baskets taten nur noch das Nötigste gegen erschreckend schwach spielende Gäste, bei denen einfach gar nichts mehr gelingen sollte. Headcoach Mathias Fischer nutzte die Zeit, um seinen Kader ordentlich zu rotieren. Die Partie endete mit 96:66 und stellt damit den bislang höchsten Sieg der Telekom Baskets Bonn in der laufenden BekoBBL-Saison dar (40. Minute).

Mann des Spiels war Angelo Caloiaro, der neben 23 Punkten auch 3 Rebounds, einen Assist und 2 Steals auflegte. Neben Caloiaro punkteten auch Tadas Klimavicius, Benas Veikalas und Eugene Lawrence zweistellig. Am kommenden Samstag, den 07.02.2015, treten die Telekom Baskets Bonn auswärts in Quakenbrück bei den Artland Dragons an. Sprungball ist um 20.30 Uhr. 

bonnFM-Redaktion

die bonnFM-Redaktion!