„Appartement – Zimmer frei“ in der verrücktesten WG im GOP

Neue Mitbewohner zu finden ist nicht leicht. Gerade wer in Bonn wohnt, kann davon ein Lied singen. Seit vergangenem Donnerstag ist das GOP Varieté-Theater Bonn ebenfalls auf der Suche. In der neuen Show „Appartement – Zimmer frei!“ hat sich nun die wohl bunteste, verrückteste und akrobatischste 9er-WG zusammengerauft. bonnFM erzählt euch von dem einzigartigen Besuch.

Wir befinden uns allerdings nicht in Bonn, sondern in einer recht charmanten Pariser Altbauwohnung, wie uns das Bühnenbild verrät: wir sehen eine grün-bläuliche Tapete mit alten Ornamenten, ein Bücherregal gefüllt mit großen, ledrigen Bücherrücken und einen riesigen vergilbten Lampenschirm, der ein wenig Licht spendet. Eine angenehme Erzählerstimme begrüßt das Publikum und stellt uns die Hausbesitzer vor: Madame und Monsieur du Fèvre (gespielt vom kanadischen Duo „Les Deux de Pique“, Philippe Trépanier und Tamara Bousquet), ein adeliges Paar, das aufgrund ihrer misslichen, finanziellen Lage seine Zimmer untervermieten muss. Die fünf Mitbewohner könnten verschiedener nicht sein, auch der neue Mieter vom letzten freien Zimmer scheint das Zusammenleben noch chaotischer zu gestalten, als es ohnehin schon ist.

Die Mitbewohner

Kuriose WG-Zusammensetzungen, mit den unterschiedlichsten Charakteren, treten in Bonn garantiert häufiger auf. Die zwei Freunde, die ständig herumalbern (s. Bild Jason Fergusson) der eine, der vermeintlich nie in die Pötte kommt und lediglich in Bademantel und Latschen bekleidet anzutreffen ist, der eine mit den tausenden Jobs und unzähligen Hobbys und die eine, die seit Jahren ausziehen will, doch immer vom Schicksal davon abgehalten wird – ein paar Typen kennt ihr sicherlich aus dem eigenen WG-Leben. Dass der eine allerdings seinen Bademantel ablegt, um nachts mit seinem Cyr zu turnen (s. Bild Thibault Theyssens) oder die andere ihr Vertikaltuch herunterlässt, um sich daran in die Lüfte zu schwingen (s. Bild Anne-Marie Poirier), ist ganz klar etwas Spektakuläreres und nur in diesem „Appartement“ zu sehen. Die Neue, äußerst sportliche und bewegliche Mitbewohnerin mit ihren Hoops (s. Bild Vita Radionova) mischt das Ganze dann noch weiter auf. Der Butler der du Fèvres hat da ganz schön viel zu tun. Trotzdem schaffen es alle in irgendeiner Art und Weise miteinander klar zu kommen.

Eine WG mit viel „Amour“

Auch für uns und die anderen Zuschauer funktioniert das Spektakel. Madame und Monsieur du Fèvre haben in dem ganzen Kuddelmuddel, zum Wohle unserer Unterhaltung, immer noch die Zeit ihre „Amour“ mit Charme und Witz auszuleben. Da bleiben nur wenige Augen trocken. Obwohl ihnen nur ab und zu ein paar Wortfetzen aus den Mündern fallen, sind diese „en point“. Ebenso wie die Treffsicherheit vom Monsieur, der mit seinen Dartpfeilen beeindruckt. Es ist, wie immer, der Wechsel zwischen Komik und fesselnden akrobatischen Einlagen die das Publikum begeistert. Auf der Bühne sehen wir die beeindruckenden Hula Hoop – und Verbiegungskünste der neuen Mieterin (Vita Radionova), den starken Pizzalieferanten/Taxifahrer/Personal Trainer von Madame du Fèvre am russischen Barren (James Holt) und den exzentrischen Mitbewohner, der ohne seinen Bademantel Unglaubliches am Cyr vollbringt (Thibault Theyssens). Auch die romantischen Momente kommen nicht zu kurz: als sich zwei Mitbewohner endlich ihre Liebe gestehen, entsteht ein berauschender Tanz am Vertikalsein (Anne-Marie Poirier und Jason Fergusson). Regisseurin Sabine Rieck führt die unterschiedlichsten Akrobaten und Performer in angenehm stimmiger, witziger und turbulenter WG-Atmosphäre zusammen. Wie schon mit den GOP-Shows „Karussell“ und „La Luna“, stellt sie mit „Appartement“ ihren Sinn für Dramaturgie und akrobatische Highlights unter Beweis. Zum Schluss gibt es tosenden Applaus und Standing Ovations.

Vorstellungen von „Appartement – Zimmer frei!“finden noch bis zum 4. November 2018 jeden Mittwoch bis Sonntag im GOP Varieté-Theater Bonn statt. Studierende bekommen Tickets für 15 Euro.