Bonn zieht Bayern die Lederhosen aus

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Die kleine Sensation ist perfekt: Die Telekom Baskets Bonn besiegen in der Basketball-Bundesliga am 15. Spieltag den FC Bayern München mit 95:83 (23:27, 26:16, 20:12, 26:28). Vor über 5.500 Zuschauern im Telekom Dome stach Ryan Thompson mit 32 Punkten heraus. Josh Mayo überzeugte mit 21 Punkten und fünf Assists. Bei den Bayern erzielte Nick Johnson am Ende 19 Punkte.

„Bonn ist vor allem zu Hause ein sehr starker Gegner, sie sind äußerst heimstark“, sagte Bayern-Coach Sasa Djordjevic vor der Begegnung. Wettbewerbsübergreifend können die Baskets eine sehr starke Bilanz vorweisen: Fünf Siege und nur eine Niederlage. Der nicht gerade arbeitnehmerfreundlichen Zeit war es geschuldet, dass der Telekom Dome nicht komplett ausverkauft war.

Bayern übernehmen das Kommando

München begann die Partie durch einen Dreier von Nationalspieler Anton Gavel. Doch die Hausherren hielten dagegen, in der Verteidigung wurde durch enge Mann-gegen-Mann-Verteidigung versucht, die Gäste nicht in einen Rhythmus kommen zu lassen. Die Big Men von München bereiteten den Rheinländern trotzdem Probleme. So erzielte Maximilian Kleber in der vierten Minute durch einen Dreier das 12:6 für die Bayern. Ryan Thompson mit einem Dreier und Josh Mayo mit einem Korbleger sorgten für Zählbares für die Baskets. Ken Horton brachte die Hausherren mit einem Dreier wieder auf zwei Punkte heran (14:16, 6. Minute). Bei beiden Mannschaften fielen die Würfe in der Folge nicht mehr hochprozentig. Wobei bei den Baskets die Abschlüsse eher aus der Not geboren wurden und die Bayern freie Würfe nicht versenkten. Die Führung der Münchner kam daher nie über fünf Punkte heraus (20:25, 10. Minute). Besonders Mayo überzeugte bei den Bonnern im ersten Viertel mit sieben Punkten.

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Mit einem Spielstand von 23:27 ging es in den zweiten Spielabschnitt. In diesen starteten die Bonner mit einem 4:0-Lauf und glichen durch Johannes Richter zum 27:27 (11. Minute) aus. Bayern-Coach Djordjevic reagierte mit einer Auszeit. Danach sorgte Mayo für die erste Führung der Hausherren (28:27, 12. Minute). In der Defensive stellte sich das Team von Trainer Krunic geschickt in die Räume der Bayern-Offensive und schnappte sich durch schnelle Hände mehrere Bälle. Durch einen Korbleger erhöhte Filip Barovic in der 14. Minute auf 34:29. Der Lauf der Hausherren ging danach weiter, Yormas Polas Bartolo erhöhte mit einem Dreier auf 40:29. Bei den Gästen hielt jetzt vor allem Aufbauspieler Nick Johnson dagegen, von der Linie sorgte er für das 34:42 aus Sicht der Münchner. So wirklich an die Baskets heran kamen die Bayern bis zur Pause aber auch nicht mehr. Mit einem 49:43 ging es in die Kabine.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf

Den zweiten Durchgang eröffnete Devin Booker mit zwei Punkten für die Gäste aus München (49:45, 22. Minute). From Downtown antwortet Ryan Thompson zur 52:46-Führung für die Hausherren. Mit dem nächsten Dreier erhöhte Ken Horton auf 55:47 für die Baskets. Horton lief jetzt heiß und versenkte den nächsten Dreier zum 60:50 (25. Minute). Weiterhin fielen bei den Bayern die Würfe nicht so hochprozentig wie gewonhnt, was aber auch der starken Verteidigung der Baskets geschuldet war. Mit einem starken Zug zum Korb machte Thompson die Führung für die Hausherren wieder zweistellig (64:53, 28. Minute). Einige Schiedsrichterentscheidungen brachten den Bayern-Coach zu einem Wutausbruch, den die Schiedsrichter mit einem technischen Foul bestraften. Von der Linie traf Mayo zur 66:53 Führung für die Hausherren. Mit einem starken Buzzer-Beater besorgte Thompson per Dreier den 69:55-Zwischenstand vor dem letzten Viertel.

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Den letzten Spielabschnitt eröffneten die Münchener mit einem Dreier von Danilo Barthel. Thompson suchte bei den Baskets immer wieder den Weg zum Korb und die Münchner wussten ihn nur durch Fouls zu stoppen (72:61, 32. Minute). Durch zwei verwandelte Freiwürfe von Vladimir Lucic drückten die Gäste den Rückstand wieder unter zehn Punkte (72:63, 33. Minute). Kleber legte sofort per Dreier nach und brachte die Bayern wieder auf sechs Punkte heran. Doch die Baskets legten in Form von Thompson erneut nach und bauten die Führung auf elf Punkte aus (77:66, 35. Minute). Nun entwickelte sich vor allem ein Duell von der Freiwurflinie, da beide Teams die Teamfoulgrenze früh überschritten hatten. So erzielte Thompson seinen 30. Punkt von der Linie zum 81:73 (37. Minute). Nach zwei verwandelten Freiwürfen der Bayern, verwandelte Mayo den nächsten Dreier (84:76, 37. Minute). Die Hausherren versenkten in der Offensive weiterhin ihre Würfe und bauten die Führung bis zum Ende sogar teilweise auf 15 Punkte aus (95:80, 39. Minute). Am Ende gewannen die Baskets mit 95:83.

Für Thompson war nach dem Spiel klar: „Wir mussten diese Begegnung einfach gewinnen. Unsere Verteidigung hat heute gestimmt und so haben wir einen sehr wichtigen Erfolg eingefahren.“ Auch Baskets-Trainer Krunic war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Nach der Niederlage in Oldenburg haben wir die richtige Reaktion gezeigt. Die Mannschaft hat sich 40 Minuten konzentriert und am Ende auch verdient gewonnen.“

Für die Baskets gibt es jetzt keine Zeit zum Verschnaufen. Schon am Sonntag steht das nächste Heimspiel gegen RASTA Vechta um 18 Uhr auf dem Programm.

Kommentar verfassen