Beeindruckender Auftakt der AnimagiC in Mannheim

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Elf Jahre lang war die Bonner Beethovenhalle wie eine zweite Heimat für Anime- und Manga-Fans, die aus ganz Deutschland – und teilweise sogar über die Grenzen hinaus – für die AnimagiC angereist sind. Wegen der bevorstehenden Sanierung der Halle musste jedoch ein neuer Veranstaltungsort her und so fand die Convention am vergangenen Wochenende erstmals im Rosengarten Mannheim statt. Wir haben uns das Ganze trotzdem nicht entgehen lassen und sind kurzerhand hinterher gereist!

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Bereits im Vorfeld hatten die Veranstalter versprochen, dass in der neuen Halle mehr Platz für Aussteller, Workshops und natürlich auch die Besucher zur Verfügung stehen würde. Und tatsächlich hatte die Convention auf vier (!) Etagen zahlreiche interessante und abwechslungsreiche Programmpunkte zu bieten. Den ersten Pluspunkt gab es allerdings schon vor dem offiziellen Einlass zu verzeichnen, denn die erwartete Schlange an der Bändchen-Ausgabe suchte man vergebens. Anstatt der einkalkulierten Stunde warteten die Besucher nur wenige Minuten auf ihr Bändchen und konnten die übrige Zeit nutzen, um sich den direkt vor der Halle gelegenen Friedrichsplatz mit Wasserturm und Springbrunnen genauer anzusehen und sich unter die bereits anwesenden Cosplayer zu mischen.
Leider gab es nicht nur positive Neuerungen. Als am Freitag pünktlich um 14 Uhr die Halle öffnete, wurden bei der Taschenkontrolle rigoros alle Getränke und Lebensmittel zur Seite gestellt. Zwar durfte eine leere Flasche mit rein genommen und drinnen wieder aufgefüllt werden, aber die sonstige Verpflegung durch das Catering des Rosengartens stieß bei einigen Besuchern auf Unverständnis und Unmut – in erster Linie wegen der für solche Veranstaltungen üblichen Preise.

Langeweile? Fehlanzeige!

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Das Zurücklassen der Verpflegung konnte die Vorfreude allerdings kaum trüben, denn kaum hatte man die Halle betreten, wurde man schon von den ersten Aussteller-Ständen begrüßt. Rund um den Mozartsaal erstreckte sich der Händlerraum, in dem man – dank aufgestockter Fläche – tatsächlich nicht mehr bei jedem zweiten Schritt darauf achten musste, auch ja niemandem auf die Füße zu treten. Hier konnten die Fans sich an drei Tagen mit Merchandise eindecken und einige Animes und Mangas sogar schon vor dem offiziellen Release kaufen. Wer bei diesem breiten Angebot nicht fündig geworden ist, konnte seinen Weg im Untergeschoss fortsetzen. Dort waren weitere Händlerstände, der Gamesroom, die Künstlerallee und vor allem das altbewährte Bring&Buy untergebracht.

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Bild: Daniela Frerix / bonnFM

Aber natürlich bestand die diesjährige AnimagiC nicht nur aus den Ständen der Händler und Aussteller, sondern vor allem aus dem Rahmenprogramm, bei dem gar keine Zeit für Langeweile geblieben ist. Von Workshops, über die Auftritte von altbekannten Showgruppen, bis hin zu Signierstunden mit japanischen Ehrengästen – das Programmheft hatte für jeden das ein oder andere Highlight zu bieten. Besonders viel Andrang fand das Klassik-Konzert von Violinistin Yuna Shinohara zur Anime-Serie Shigatsu Wa Kimi No Uso – Sekunden in Moll, bei dem der Musensaal sowohl Samstag als auch Sonntag bis auf den letzten Platz belegt war. Von früh morgens bis spät in die Nacht konnte man sich außerdem in insgesamt 7 Sälen zahlreiche neue und alte Animes anschauen. Neben Klassikern wie Cowboy Bebop und One Piece wurde am Samstagabend außerdem die Hollywood-Verfilmung von Ghost in the Shell gezeigt.

Alles anders, aber doch vertraut

Der Veranstaltungsort hat sich zwar geändert, aber innerhalb kürzester Zeit hat sich im Rosengarten das typische Convention-Feeling eingestellt. Denn auch in Mannheim ist die AnimagiC ein Ereignis, bei dem man neue Leute kennenlernen und alte Bekannte treffen kann, um zusammen einem gemeinsamen Hobby nachzugehen. Beim großen Finale am Sonntagabend gingen dementsprechend auch Begeisterung und ein kleines bisschen Enttäuschung Hand in Hand, denn nach Hause fahren wollte eigentlich niemand. Aber nach der AnimagiC ist vor der AnimagiC und so wurde auch direkt der Termin fürs nächste Jahr bekannt gegeben: vom 3. bis zum 5. August 2018 wird die Convention ihr 20-jähriges Jubiläum im Rosengarten Mannheim feiern. Der Vorverkauf hat bereits begonnen und wir sind schon sehr gespannt!

Kommentar verfassen