Bonn verabschiedet sich mit großem Kampf aus den Playoffs

Für die Telekom Baskets Bonn ist die diesjährige Saison zu Ende. Im vierten Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister unterlag das Team von Trainer Predrag Krunic im heimischen Telekom Dome mit 67:76 (17:17, 20:21, 13:16, 17:22) nach einer aufopferungsvollen Leistung. Die Serie endet damit 3:1 für Bamberg. Bei den Baskets war Julian Gamble mit 18 Punkten Topscorer.

Vor der Begegnung mussten die Baskets einen erwarteten Rückschlag hinnehmen: Aufbauspieler Josh Mayo konnte aufgrund seiner Oberschenkel nicht mitspielen und nahm auf der Bank Platz. Doch davon ließen sich die Baskets nicht abschrecken: Mit einem Dreier erzielte Gamble schnell eine 6:2-Führung. Besonders in der Defensive zeigte sich Bonn von Anfang an Willens, den Gästen aus Bamberg wurden keine einfachen Punkte geschenkt. Nach fünf gespielten Minuten hatte der amtierende deutsche Meister nur sieben Zähler auf dem Konto (10:7). Auch in den folgenden Minuten blieb es ein Spiel mit ganzer Konzentration auf die Defensive. Mit einem Dreier aus der Ecke erzielte Lucca Staiger das 14:13 für Bamberg. Nach einem hart umkämpften ersten Viertel stand ein ausgeglichenes Spiel zu Buche (17:17).

Bild: Sebastian Derix / bonnFM

Bild: Sebastian Derix / bonnFM

In den zweiten Spielabschnitt erwischten die Gäste aus Bamberg den besseren Start (18:22). Die Baskets hielten allerdings weiterhin dagegen und mit einem Dreier sorgte Anthony DiLeo wieder für die Führung der Hausherren (23:22, 13. Minute). Besonders in dieser Phase wurde allerdings eine Regel des Basketballs deutlich, es ist ein Spiel der Läufe. Bamberg legte schnell einen 5:0-Run hin und ging wieder in Führung (23:27, 14.Minute). In der Offensive verlor Bonn in dieser Phase des Spiels zu viele Bälle und der amtierende deutsche Meister nutzte das eiskalt aus (28:35, 17.Minute). Doch Bonn und vor allem Center Gamble gaben sich nicht geschlagen. Mit zwei krachenden Dunkings in Folge erzielte der US-Amerikaner den 33:35-Anschluss. Eine starke erste Halbzeit der Baskets endete mit einem kleinen Rückstand (37:38).

Bild: Sebastian Derix / bonnFM

Bild: Sebastian Derix / bonnFM

Nach dem Pausentee präsentierten sich beide Mannschaft gleich wieder mit voller Motivation. Yorman Polas Bartolo brachte wie immer seine ganze Energie aufs Parkett und tankte sich zum 41:44 für die Baskets durch (24.Minute). Nach einem unsportlichen Foul gegen Leon Radosevic und einem technischen Foul gegen Gamble entwickelte sich kurzzeitig ein Duell von der Freiwurflinie (44:45, 15.Minute). Dann fingen die Dreierschützen der Gäste wieder Feuer und versenkten zwei Würfe aus der Distanz (44:51, 26.Minute). Die Baskets hielten weiter dagegen und kamen bis zum Ende des dritten Viertels wieder auf vier Punkte ran (50:54).

Den kleinen Vorsprung bauten die Bamberger allerdings schnell auf zehn Punkte durch zwei verwandelte Freiwürfe von Daniel Theis aus (50:60, 32.Minute). Langsam schien der Mannschaft von Predrag Krunic die Luft auszugehen. Wenn die Baskets mal punkteten fiel den Gästen immer eine passende Antwort ein. Gut zwei Minuten vor Schluss konnte DiLeo durch einen Dreier den Rückstand der Bakskets auf sechs Punkte verkürzen (64:70). Am Ende nutzten alle Anstrengungen der Baskets nichts, Bamberg setzte sich mit 76:67 durch. Die Saison ist damit für die Telekom Baskets Bonn beendet.

Kommentar verfassen