Ein Abend im Namen der Kunst

Am Mittwochabend war es wieder einmal so weit: Von 18-21 Uhr fand die Veranstaltungsreihe „WEDNESDAY_LATE_ART“ der Bundeskunsthalle Bonn statt. Ein vielfältiges Programm wurde geboten, das aus einer breiten Palette an aktuellen Ausstellungen der Bundeskunsthalle Bonn bestand und einen besonderen Einblick durch zahlreiche Speed-Führungen ermöglichte.

Der Mut zu einer eigenen Haltung

Der Fokus des Abends lag auf zeitgenössischer Film-und Videokunst, die auf viele Räumlichkeiten der Bundeskunsthalle verteilt war und die Werke von 15 Künstlern darstellte. Einige davon waren in der Ausstellung „Attitudes“ der internationalen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Ebert-Stiftung zu bewundern und überzeugten durch ihre Stellungnahme zu relevanten, gesellschaftspolitischen und sozialen Themen. Mit den unterschiedlichsten gestalterischen Mitteln wird der Zusammenhang zwischen Gewalt und Macht verarbeitet und seine Auswirkungen auf den öffentlichen Raum thematisiert. So legt beispielsweise der gebürtige Vietnamese und Künstler Thanh Long in seinem Projekt „Die Unsichtbaren“ den Fokus auf die Situation vietnamesischer Gefängnisinsassen und ihren Platz in der Gesellschaft, indem er drei Häftlinge der größten deutschen geschlossenen Vollzugsanstalt in Berlin würdevoll portraitiert.

Die Mischung macht’s

Der Abend in der Bundekunsthalle lud außerdem zu der Teilnahme an einer performativen Führung zum Thema Sicherheit von Christian Sievers ein. Viele Besucher nutzten außerdem die Gelegenheit, um die Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus“ zu besuchen, die bis zum 21. Februar gelaufen ist. Wer zwischen den Ausstellungen eine kleine Pause machen wollte, konnte sich im Eingangsbereich der Bundeskunsthalle für ein Erfrischungsgetränk zurückziehen und der Lounge-Musik eines DJs lauschen.

Die nächste WEDNESDAY_LATE_ART findet am 16.März zu der Ausstellung „Pina Bausch und das Tanztheater“ statt. Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage der Bundeskunsthalle Bonn.