FEDCON 2015

Bild: John Venghaus / bonnFM

Weitgereiste Gäste sind im Maritim Hotel am Düsseldorfer Flughafen keine Seltenheit. Wenn sich aber Ausserirdische und Zeitreisende unter die Fluggäste mischen, kann das nur eines bedeuten: Die FEDCON ist gelandet!

Europas größte Science Fiction-Convention hat im Mai bereits zum 24. Mal ihre Pforten geöffnet. Tausende Besucher aus aller Welt waren angereist, auch wenn der Bahnstreik teils für erhebliche Verspätungen bei der Anreise sorgte.

Ein Fest für Fans

Ein besonderes Highlight, neben den zahlreichen Gaststars, waren dabei wie immer die Kostüme, die die Fans mit viel Fantasie und oft in mühevoller Handarbeit gefertigt hatten, um beim Cosplay ihren Lieblingscharakteren zu huldigen. Der dazugehörige Wettbewerb war, zumindest nach dem Publikumsandrang zu urteilen, einer der Höhepunkte der Veranstaltung.

Neben Autogrammstunden, Diskussionsrunden und wissenschaftlichen Vorträgen waren natürlich auch Aussteller

und Händler vor Ort, um die Fans mit allem zu versorgen, was das Nerd-Herz begehrt. Die Sturmtruppen der 501st Legion patroullierten die Hallen, und der R2 Builders Club zeigte anschaulich, wie man sich einen R2-D2 selber bastelt. Und mit Colin Baker und Paul McGann konnten die Deutschen Fans gleich zwei der Doktoren aus Doctor Who live kennenlernen.

Lebt lang und in Frieden!

Bild: John Venghaus / bonnFM

Bild: John Venghaus / bonnFM

Zum Ende wurde es dann aber doch noch etwas traurig, als auf der Abschlussveranstaltung der im Februar verstorbene Leonard Nimoy geehrt wurde. Der FEDCON und den Deutschen Fans war Nimoy auf besondere Weise verbunden und so war es kein Wunder, dass es plötzlich sehr still im Saal wurde und so mancher Fan die eine oder andere Träne wegdrücken musste.

Eine gute Nachricht gab es aber auch: Im nächsten Jahr wird die FEDCON endlich wieder nach Bonn zurückkehren!

Kommentar verfassen