„Hast du heute schon ein Machtwort gesprochen?“

Machtworte – so nannte sich der erste Poetry Slam zum Thema Nachhaltigkeit des Referates für Ökologie des AStA der Universität Bonn. bonnFM war für euch vergangenen Donnerstagabend im Innovationpoint dabei.

Volles Haus

Damit hatte wohl niemand im Öko-Referat gerechnet: im Innovationpoint, dem Waschcafé in der Maximilianstraße, sitzen die Studierenden bereits ohne allzuviel Luftraum aneinander gedrängt auf den Stühlen, manche auch auf dem Boden. Einige müssen von draußen durch das große Fenster auf die improvisierte Bühne schauen, weil drinnen kein Platz mehr ist. Dabei sei es schon schwer gewesen, überhaupt die Slammer zu finden, ich hätte nicht gedacht, dass so viele kommen, meint Louisa Linn Rosenkranz, die Hauptorganisatorin des Poetry Slams.
Insgesamt nehmen sechs Studierende teil: Carla, Freddy, Dennis, Janosch, Viola und Leon. Louisa kennt sie hauptsächlich aus einem Poetry Slam – Kurs, der im Optionalbereich der Universität Bonn angeboten wurde.

Bild: Jule Kurka /bonnFM

Zurück zu den Wurzeln

„Ich habe [den Slam] organisiert, weil mich das ein bisschen nervt, dass Poetry Slams so gehyped werden und immer in so riesigen Hallen stattfinden und deshalb finde ich auch den Waschsalon eine richtig gute Location dafür.“ Dementsprechend lässt sich auch der Abend beschreiben: atmosphärisch, gemütlich. Nach einer Einstimmung von Marius Waldschütz treten die Slammer in einer kleinen Runde gegeneinander an. Abgestimmt wird von sieben zufällig gewählten Jury-Mitgliedern mit Punkten von eins bis zehn. Von den dreien mit der höchsten Punktzahl wird der Gewinner durch den lautesten Applaus festgelegt. Der Wettbewerb an sich steht zwar nicht im Vordergrund, ist aber trotzdem ein wichtiger Teil beim Poetry Slam, findet Louisa.„Irgendwie mag ich das nicht, dass das so verloren geht. Klar, es geht nicht darum, wer ist jetzt der beste oder der größte, aber das ist der Ursprung. Und ich mag das.“
Es wird geschrien, gelacht, geweint. Am Ende gewinnt Viola mit ihrem Slam „Mein heiliger Moment“ ein Bio-Bier und einen Gutschein für den Bioladen Momo.

Gibt es schon einen Termin für den nächsten Slam?

„Nee, aber ich hab‘ Bock!“, meint Louisa im Hinblick auf den gelungenen Abend. Vielleicht könnt ihr euch also in naher Zukunft schon auf den nächsten Poetry Slam des Referates für Ökologie freuen.
Mehr Infos und auch andere aktuelle Veranstaltungen findet ihr auf der Facebook-Seite des Referates für Ökologie.