Heiße Gitarrensoli – James Arthur rockt das Palladium!

Ein Jahr lang hat James Arthur sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, aber jetzt ist er mit seinem Song „Say you won‘t let go“ sowas von zurück! Bekannt für seine Schmusesongs, zeigte er vergangene Woche im Palladium eine ganz andere Facette seiner selbst und überraschte sein Publikum mit einigen Highlights…

Die meisten weiblichen Fans haben sich wahrscheinlich auf ein kuschliges Konzert mit ihrem Freund oder der besten Freundin eingestellt. Dass die ergreifende Stimme des X-Faktor-Gewinners auch eine rockige Seite hat, stellte der Sänger im Kölner Palladium unter Beweis.

Wilde Lichtshow statt Kerzenschein

Im Gegenzug zur romantischen, spärlichen Beleuchtung beim Auftritt des vorigen Acts, welcher mit akustischer Gitarre und reiner Stimme das Publikum einstimmte, startete Arthurs Konzert mit einer wilden Lichtshow und starken Gitarrensounds. Eine rockige Version von „Back from the edge“ heizte die Fans direkt auf ein wilde Show ein, die definitiv mehr als nur schmusen beinhaltete.

Rock, Rap und Gitarrensoli à James Arthur

Bild: Lena Jansen / bonnFM

Bild: Lena Jansen / bonnFM

Neben seiner kräftigen Stimme konnte der Brite mit mehreren Rap-Einlagen seine Fans begeistern.
Zu den Höhepunkten des Abends gehörte definitiv eines von mehreren Gitarrensoli mit denen James Arthur das Publikum überraschte. Beim Solo in „Get down“ griff der Sänger selbst zur Gitarre und riss seine Fans mit. Als es dann mit „Train Wreck“ für einen Moment etwas ruhiger wurde, legte Arthur mit einem weiteren Gitarrensolo nach und brachte das Publikum auf Hochtouren.

Covern kann er!

Nicht alle Besucher des Konzerts schätzten die wilde Show, die das Multitalent hinlegte. Bei dem Song, der ihn berühmt machte – der Coverversion „Impossible“ von Shontelle kamen endlich alle auf ihre Kosten. Sowohl seine Fans, als auch diejenigen, die auch nur für diesen einen Song das Konzert besucht hatten. Das ganze Palladium sang begeistert mit und so manches Snapchat-Video konnte endlich aufgenommen werden. 2016 auf Platz eins der UK Charts mit seinem Song „Say you won‘t let go“ wurde er später von Clean Bandits „Rockabye“ überholt. Covern kann James Arthur, das hat er schon oft bewiesen und so forderte er seinen Konkurrenten mit einer Rock-Cover-Version des Songs heraus. Obwohl der Applaus und die Zugabe-Rufe am Ende des Konzerts etwas dürftig ausfielen, kam der Chartsstürmer noch einmal auf die Bühne, um sein Konzert mit den neuen Songs „Can I be him“ und „Say you won‘t let go“ ruhig ausklingen zu lassen.

Kommentar verfassen