Strandliebe

Am 26. Mai fand in der Strandbar in Bonn-Oberkassel das Strandliebe Opening statt. Felix Kröcher legte auf, die Stimmung war super und auch die Sonne ließ sich blicken!

Meine Ohren und Füße haben sich immer noch nicht ganz erholt, aber das nehme ich nur zu gerne in Kauf. Am Mittwoch hatte ich nämlich noch gezweifelt, aber das Wetter war dann zum Glück doch gut genug und das Strandliebe Opening konnte stattfinden. Um 14 Uhr ging’s los. Der Sand überall weckte Sommer-und Strandgefühle und die Liegestühle waren schnell belegt. Am vollsten war es aber natürlich an der Bar.

Felix legt auf und alle tanzen

Am Anfang schien es aber irgendwie noch so, ob die Mehrheit nur zum Relaxen und Bierchen trinken gekommen sei und nicht zum Tanzen. Nur drei, vier vereinzelte Musikliebhaber trauten sich. Mit der Zeit wurden es dann doch ein paar Leute mehr. Richtig voll wurde die Tanzfläche aber gegen 18 Uhr, als schließlich Felix Kröcher auflegte. Nicht dass die anderen DJs keine gute Stimmung verbreitet hätten, aber ich denke, dass viele überhaupt erst wegen Felix gekommen sind. Sein Set, die Sonne und der Sand waren aber auch eine super Mischung! Und das ganze bekam man sogar ohne dafür Eintritt zahlen zu müssen. Für jeden Technoliebhaber also echt eine gelungene Sache. Felix kann’s einfach!

Wiederholung erwünscht

Bonn ist ja leider nicht wirklich für seine Party Szene bekannt. Irgendwie landet man ja dann doch immer in Köln. Vor allem für Technofans und Freunde der elektronischen Tanzmusik bietet Bonn, abgesehen vielleicht von der Tante Rike und dem Kreuzberg, nicht viel Auswahl. Von Open Airs ganz zu Schweigen. Klar, das Ganze ist immer wetterabhängig und die Strandbar hatte schon, wie könnte es anders sein, mit Lärmbeschwerden von Anwohnern zu kämpfen. Und auch die Lage ist vielleicht auch nicht die allerbeste, muss man doch erstmal mit der Bahn auf die andere Rheinseite fahren und dann noch ein bisschen laufen. Leider habe ich gestern auf der Facebook Seite der Veranstaltung noch gelesen, dass viele Leute super lange anstehen mussten und teilweise nicht mehr reinkamen und das obwohl es drinnen alles andere als überfüllt war. Woran das gelegen hat, keine Ahnung. Wenn man aber früh genug da war, konnte man es wirklich genießen.

Ich kann nur sagen: Bitte wieder!