Indierock – nicht nur zu Weihnachten

Letzten Monat erst haben die Indie-Newcomer mit ihrem Debütalbum „Navigation“ eine durchaus beachtliche Tournee quer durch Deutschland hinter sich gebracht. Zeit für uns der Band mal einen Besuch abzustatten und sie über ihre Erlebnisse zu befragen.

bonnFM: Ihr habt ja jetzt euer Debütalbum rausgebracht und wart auch zum ersten Mal auf großer Tour mit eurer Band. Wie ist das so, könnt ihr das beschreiben? Wie fühlt sich das an?

Brothers of Santa Claus: Wir haben mega viel Spaß bis jetzt! Wir haben das Gefühl ganz viel dazuzulernen. Man kennt natürlich die Auftrittssituation, wir haben auch schon viele Konzerte hinter uns, aber wir haben eben noch nie eine Konzertreihe gespielt, wo man dann wirklich jeden Abend einen Auftritt hat und keinen Tag Pause dazwischen. Da muss man erstmal lernen sich seine Kräfte richtig einzuteilen. Aber es macht auch Spaß solche Dinge dazuzulernen.

bonnFM: Du meintest grade ihr habt schon viele Konzerte hinter euch. Die meisten wahrscheinlich in eurer Heimat Freiburg oder?

Brothers of Santa Claus: Genau, also hauptsächlich haben wir in Freiburg gespielt. Im Oktober waren wir schonmal als Supportband unterwegs, da sind wir auch schon ein wenig rumgekommen, da waren wir z.B. in Frankfurt am Main. In Berlin waren wir auch schon, da haben wir bei TV Noir gespielt, aber sonst hauptsächlich in Süddeutschland oder im Elsass, da hatten wir auch einige Konzerte. Und natürlich unsere Tour im Dezember.

bonnFM: Seid ihr denn zufrieden mit dem, was ihr bisher erreicht habt?

Brothers of Santa Claus: Also wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden bisher, auch da wir sehr viel positives Feedback zurückbekommen haben und z.B. die Chance bekommen bei TV Noir zu spielen oder unsere eigene Tour zu machen.

bonnFM: Es ist wahrscheinlich schon anders in Freiburg Konzerte zu spielen als auf einer Tournee oder?

Brothers of Santa Claus: Es ist insofern anders, als dass man keine Pause hat und insgesamt weniger Zeit. Die einzige Zeit, die man frei hat sitzt man im Bus und fährt irgendwo hin. Das ist natürlich auch sehr anstrengend, wir fahren leider noch nicht mit einem Nightliner, sondern haben uns einen Sprinter gemietet und dass führt dazu, dass man immer etwas gerädert am Veranstaltungsort ankommt. Was aber auch ein großer Punkt ist, dass man immer vor fremdem Publikum spielt. Wir sind es nämlich echt gewohnt in Freiburg vor Leuten zu spielen, die uns schon oft gehört haben.

bonnFM: Ihr habt ja auch vorher schon viel in der Innenstadt gespielt oder?

Brothers of Santa Claus: Genau uns gibt es ja eigentlich schon länger, nur waren wir vorher eher ein Straßenmusik-Trio.

bonnFM: Ich hab diese Geschichte gehört, dass ihr immer ein rotes Sofa dabei hattet und euer Bandname daher entstanden ist, dass das Sofa so aussah wie der Schlitten vom Weihnachtsmann und deswegen seid ihr jetzt die „Brothers of Santa Claus“. Stimmt das denn?

Brothers of Santa Claus: Ja, also der Weihnachtsmann, unser Bruder, hat darauf bestanden das wir uns so nennen, wenn wir schon symbolisch mit so einem Sofa als Schlitten rumlaufen, dann ist das ja klar. Wär ja irgendwie frech, wenn wir ihn damit verleugnen.

bonnFM: Was mich schon immer interessiert hat: Wenn man Brothers of Santa Claus heißt, kann man eigentlich außerhalb der Weihnachtszeit auch Konzerte spielen?

Brothers of Santa Claus: Ja, funktioniert.

bonnFM: Also ist es mehr zufällig, dass eure Tour im Dezember lag oder war das schon geplant?

Brothers of Santa Claus: Ja, wir haben natürlich schon gesagt, eine Dezembertour wäre irgendwie witzig, aber im Endeffekt war es doch eher zufällig. Wir sehen uns ja auch gar nicht als Weihnachtsband. Ich denke, wenn man unsere Stücke hört, wird man auch bestätigen können, dass das thematisch und musikalisch getrennt ist.

bonnFM: Gibt es das Sofa denn noch?

Brothers of Santa Claus: Ja, das gibts noch. Momentan steht es beim Bela, einem unserer Gitarristen im Keller. Ab und zu nehmen wir es auch mit auf Konzerte, wenn es der Platz zulässt, in Freiburg, wenn wir im Jazzhaus spielen, ist es eigentlich fast immer am Start, weil wir da auch eine breite Bühne haben. Das ist ein Club, der zu unserem Label den Jazzhaus Records gehört, deswegen haben wir da oft die Möglichkeit zu spielen. Aber für die Tour hatten wir leider zu wenig Platz im Bus.

bonnFM: Schade, ich hätte es gern mal gesehen! Könntet ihr euch eigentlich vorstellen mit dem Sofa wieder zurück auf die Straße zu gehen und da Musik zu machen?

Brothers of Santa Claus: Auf jeden Fall, das war schon immer etwas, was uns Spaß gemacht hat. Einfach diese Art direkt vor einem kleinen Publikum zu spielen, gefällt uns sehr, aber es ist natürlich schwierig Zeit dafür zu finden. Momentan legen wir mehr Wert auf unsere Tour, für Straßenmusik muss man nämlich viel Zeit einplanen, da geht dann meistens ein ganzer Tag für drauf und das können wir im Moment nicht machen.

bonnFM: Gibt es schon Pläne für 2015?

Brothers of Santa Claus: Also, im Februar gibt es auf jeden Fall eine weitere Tour und ich denke wir werden auch auf dem ein oder anderen Festival spielen. Infos zu der Tour gibt es auch auf unserer Facebook-Seite. Am 27.02 sind wir z.B. auch wieder in Köln.

bonnFM: Ok, mal eine andere Frage. Macht ihr Musik eigentlich als Vollzeitjob oder arbeitet ihr nebenbei, seid ihr mit Studium oder Ausbildung beschäftigt? Gibt’s da Zeit nebenbei für anderes oder verschlingt die Musik euren ganzen Tagesinhalt?

Maximilian: Also bei mir ist es so, dass es den ganzen Tagesinhalt verschlingt. Liegt aber auch daran, dass ich im dritten Semester Jazzgesang studiere und jetzt habe ich halt den Salat, dass mein Leben etwas einseitig ist, weil alles was ich mache mit Musik zu tun hat. Aber es ist natürlich auch obercool, wenn ich einfach die ganze Zeit das Ding machen kann, was mir am meisten Spaß macht.

Jan: Ich arbeite noch nebenbei in der Gastronomie in einem Restaurant in Freiburg. Also es ist auf jeden Fall möglich Band und Privatleben zu kombinieren. Ich mag es z.B. auch sehr mich sportlich fit zu halten.

bonnFM: Auf eurer Tour waren ja auch kleinere Orte dabei, also nicht nur Köln und Berlin. Hättet ihr eigentlich auch mal Lust nach Bonn zu kommen?

Brothers of Santa Claus: Ja klar, spricht für uns überhaupt nichts dagegen!

bonnFM: Dann fühlt euch herzlich eingeladen! Ich danke euch für das Interview!

Brothers of Santa Claus: Bitteschön, sehr gerne!