Ich will schreiben!

PeetWie, das sind junge Blogger und Youtuber, studierend oder in Ausbildung, die eines möchten: Schreiben! Über Spiele, Anime, Manga, Filme, Bücher, Musik, sich über das mitteilen möchten, was sie und andere momentan bewegt. bonnFM-Reporter Adrian Ladenberger hatte am Rande der Gamescom die Möglichkeit, sich mit Peet, dem Gründer von PeetWie zu unterhalten.

bonnFM: Hallo Peet, du bist Blogger und Youtuber und warst letztens auf der Gamescom und hast dich da ein wenig umgeschaut. Du hast auch einen Kanal, der PeetWie heißt. Wer seid ihr eigentlich, was steht dahinter?

Peet: Also, ich finde Youtuber geht schon ein bisschen weit. Das sind ja meistens die, die damit Geld verdienen oder aktiv daran arbeiten. Wir sind ja mehr so eine Freizeitgruppe, wir machen wenn wir können, wenn wir Zeit haben und wir machen auch das, was wir wollen. Das orientiert sich nicht an irgendeinem Trend und wir schreiben auch keine Großbuchstaben in die Titel oder sowas.

bonnFM: Was genau macht ihr dann? Kannst du vielleicht einen kurzen Überblick geben, was man auf eurem Blog alles lesen kann?

Peet: Auf den Blog tatsächlich ziemlich viel. Wir haben angefangen mit Spiele-Ersteindrücken, hauptsächlich auf Bundles und kleine Indie-Spiele orientiert, dann haben wir auch angefangen Reviews dazu zu schreiben, die etwas ausführlicher sind und die Spiele auch genauer beleuchten. Als nächstes kam, glaub ich, der Manime-Anteil, also Manga und Anime, wozu wir wirklich nur kurze Überblicke schreiben, weil das sehr schwierig ist in Bezug auf Spoiler.

bonnFM: Was treibt euch an dahinter? Was ist euer Wunsch? Warum wollt ihr unbedingt diesen Blog machen?

Peet: Grenzen testen tatsächlich. Ich will gucken, was ich machen kann, also gerade weil ich ja nebenbei auch noch arbeite. Kann ich neben diesem Stress noch etwas anderes tun? Und wenn das jetzt was völlig anderes ist, ja teilweise ist das auch entspannend. Auf der Arbeit muss es immer sehr geordnet sein, es darf nichts chaotisch erscheinen, man darf wenig eigene Meinung mit einbringen und das ist eben genau das, was mit dem Blog funktioniert. Ich will schreiben und ich versuche nebenbei noch ein paar Videos zu machen und das ist genau das, was ich will.

bonnFM: Hast du Vorbilder?

Peet: Das ist eine sehr gute Frage. Nicht aktiv, also ich hab schon Spaß daran irgendwie Giga zuzuschauen oder zu lesen, gerade die Kolumnen sind immer sehr cool. Aber jetzt wirklich geplant nicht, nee.

Gamescom generell ein Erlebnis

bonnFM: Ihr wart ja jetzt auf der Gamescom letztens, wie genau sieht eure Arbeit da aus? Was habt ihr auf der Gamescom gemacht?

Bild: ©PeetWie

Bild: ©PeetWie

Peet: Also zunächst sind wir keine Fachbesucher, dementsprechend kommen wir nicht schneller irgendwo rein, was dazu führt, dass wir anstehen müssen wie jeder andere auch. 90% Arbeit heißt: Wir sitzen oder stehen an. Ansonsten spielen wir, wir setzen uns anschließend zusammen, schreiben auf, tauschen uns aus über das, was wir gesehen haben. Der Eine hat vielleicht was anderes gesehen als der nächste. Wir vergeben dann eine Wertung nur für das, was wir halt gesehen haben. Parallel dazu versuchen wir möglichst viel zu interviewen, das heißt ich lauf dann mit einem Mikro rum und versuche mir random Leute herauszupicken, die Zeit und Bock haben mit mir zu sprechen. Cosplayer auch, ich finde das ist ein ziemlich großer Anteil und wie ich finde auch ein ziemlich cooler Anteil. Das letzte, was wir noch machen ist ein Cosplay-Video, d.h. da lauf ich dann mit Kamera rum und schneid das Video so, das ganz viele Cosplayer hintereinander zu sehen sind.

bonnFM: Das klingt jetzt schon nach ziemlich viel Arbeit. Du hast gesagt, in deinem Blog wird auch noch über Kritiken geschrieben. Ist da eine Balance dabei?

Peet: Ja, da ist eine Balance drin. Also, das hat sich jetzt ein bisschen gewandelt. Als wir angefangen haben, da hab ich FSJ gemacht und gearbeitet, das ging halt noch, da war nicht so viel Stress dahinter. Dann mit der Schule wurde es erstmal leichter, weil vieles davon halt nicht wirklich anstrengend war und man hatte viel Zeit was zu machen. Jetzt inzwischen muss ich mich halt auch ranklotzen, weil es nächstes Jahr zur Abschlussprüfung und da ist jetzt wenig Zeit für PeetWie. Ich habe mir einen festen Release-Kalender gesetzt für die Artikel, die kommen zweimal die Woche und dementsprechend ist das auch schon alles. Ansonsten sind es halt alles Sachen, die ich sowieso mache. Ich schreibe über Spiele, die ich spiele. Ich schreibe über Animes, die ich gucke, über Mangas, die ich lese oder wenn ich halt ins Kino gehe, schreibe ich darüber.

bonnFM: Hast du vielleicht noch eine schöne Anekdote über PeetWie, vielleicht von dieser Gamescom sogar?

Peet: Ich finde die Gamescom generell ist ein Erlebnis. Gerade was unseren Videobereich angeht, also Youtube, ist das natürlich unglaublich cool auf die Gamescom zu kommen und Leute wiederzutreffen vom letzten Jahr. Das ist echt spaßig!

bonnFM: Zum Schluss noch die Frage: Warum eigentlich PeetWie? Was hat es mit dem Namen auf sich?

Peet: Also Peet, das sind wir. Eine Gruppe, in der es um alles Mögliche geht. Um Spaß, um Wut und Trauer, gleichzeitig aber auch um Freude, ums Grillen, ums Essen, einfach nur zusammen auf der Gamescom rumsitzen und sich über Spiele unterhalten. Das ist das, was Peet ist. PeetWie kommt einfach daher, dass wir gesagt haben, man sagt ja so was wie A wie Auto oder K wie Klausur und deswegen PeetWie das jeweilige Format (z. B. PeetWie Ersteindruck, Anm. d. R.), weil immer ein Peet darin vorkommt oder den Artikel schreibt und dann halt PeetWie.

bonnFM: Vielen Dank für das Interview!

 

Mehr Infos über PeetWie findet ihr auf:

Blog PeetWie

YouTube-Kanal PeetWie

Twitter PeetWie

Kommentar verfassen