Spideys ultimativer Schulwahnsinn

„I don’t want you to be like me. I want you to be better.“ – Tony Stark/Iron Man

Zwei Monate ist Peter Parkers (Tom Holland) Einsatz für die Avengers in Civil War jetzt her und der Highschool-Schüler wartet immer noch sehnsüchtig auf Tony Starks (Robert Downey Jr.) Anruf, damit er endlich auch Teil des berühmten Superhelden-Teams werden kann. Um sich die Wartezeit zu vertreiben, jagt er nach Schulschluss Fahrraddiebe, holt Katzen von Bäumen und terrorisiert Tonys Bodyguard Happy Hogan (Jon Favreau) mit Anrufen und SMS. Peter fühlt sich stark unterfordert, bis er auf eine Gruppe von Gangstern aufmerksam wird, die Waffen mit Alientechnologie (übrig geblieben aus dem Kampf um New York im ersten Avengers) auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Da Tony von ihm verlangt, sich von gefährlichen Situationen fernzuhalten und Happy ihn nicht wirklich ernst nimmt, muss Peter sich alleine auf die Jagd nach den Gangstern machen. Doch den Kampf gegen skrupellose Männer mit Alienwaffen und den normalen Alltag einer amerikanischen Highschool unter einen Hut zu bringen, ist gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt.

Spiderman: Homecoming indeed!

Bild: © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Bild: © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Die Fans der Spiderman-Comics können sich freuen: Nach Toby McGuire und Andrew Garfield haben wir mit Tom Holland endlich einen Spiderman, wie er im Buche (ähem Comic!) steht. Nerdig, sozial unbeholfen und seeeehr redselig macht dieser Spiderman einfach nur Spaß. Auch schön ist, dass der Film direkt nach Civil War einsetzt, ohne noch einmal viel Zeit darauf zu verschwenden, die Entstehungsgeschichte des jungen Helden zu erklären. Wer es nach den letzten beiden Verfilmungen noch nicht mitbekommen hat: Peter Parker wurde von einer radioaktiven Spinne gebissen und hat seitdem ein paar unbedeutende Talente mehr ;).

Your Friendly Neighbourhood Spiderman!

Bild: © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Bild: © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Mit Gastauftritten von Robert Downey Jr. als Tony Stark/Iron Man, Jon Favreau als Happy Hogan und Chris Evans als Steve Rogers/Captain America reiht sich Spiderman: Homecoming perfekt in das bisherige Marvel Cinematic Universe ein.
Doch auch der restliche Cast ist nicht zu verachten. Tante May (Marisa Tomei) ist zwar um einiges jünger als wir es gewohnt sind, aber das schadet der Story überhaupt nicht. Und auch Peters Mitschüler entsprechen zwar durchaus den ein oder anderen Highschool-Klischees, aber immer auf sehr charmante und liebenswerte Art und Weise.
Aber hey, was ist mit der super kitschigen Liebesgeschichte, die bei keinem Spiderman-Film fehlen darf? – Sagen wir mal so viel… Auf eine kreischende Rothaarige, die sich die ganze Zeit selber in Gefahr bringt, wartet man (zum Glück) vergeblich.

Der Showdown

Spiderman ist (wie alle Filme des MCU) kein cineastisches Meisterwerk und wer auf harte Kampfszenen mit viel Gemetzel steht, ist hier falsch. Mit viel Witz und bunten Charakteren ist er aber definitiv einer der lustigsten und liebenswertesten Filme – und definitiv sehenswert!

Kommentar verfassen