Psychedelic Folk Rock

Mit When We Are Death erscheint das dritte Album der finnischen Band Hexvessel. Die Band aus Helsinki versteht es auch auf ihrem neuen Album Folk, psychedelic Rock und zahlreiche andere Einflüsse miteinander zu verweben. Wir haben mit Sänger und Gitarrist Mat McNerney über das neue Album gesprochen.

Als Mat McNerney vor sieben Jahren von England nach Finnland zog, war er durch sein Mitwirken in verschiedenen Metalbands vor allem in der düsteren Szene bekannt. Nun hat er sich in seiner Heimat mit völlig anderen Bands einen Namen gemacht. Grave Pleasures spielen Gothic und Punk, der an die Sisters of Mercy erinnert, während er mit Hexvessel in eher friedvolle Sphären vordringt. Seinen aktuellen und vergangenen Projekten sei lediglich die Leidenschaft gemeinsam, meint Mat: „Ich bin vermutlich immer noch so ein Metal-Typ. Das kann man nicht einfach ablegen und im Metal gibt es einfach eine düstere, melancholische Leidenschaft mit der man die Sachen anpackt.“
Das ist auch der Grund, warum er mit seiner Band Hexvessel nun einen Vertrag bei dem Dortmunder Label Century Media unterschrieben hat. Man versteht sich einfach. Die Dortmunder bringen in erster Linie Veröffentlichungen aus dem Bereich der harten Musik auf den Markt. Mit Hexvessel haben sie nun laut Mat aber auch echt etwas Abgedrehtes gewagt.

„Die Songs haben ein eigenes Bewusstsein“

Auf When We Are Death tönen Hexvessel streckenweise wirklich abgedreht. Songs wie „Drugged Up On The Universe“ verströmen einen angenehmen Retro-Charme und könnten auch aus den 70ern stammen. Vielfach sind Einflüsse wie The Doors und Pink Floyd spürbar. Es gibt allerdings noch mehr, und das macht diesen einzigartigen Reiz von Hexvessel aus. Da erschallt nach dem rockigen „Earth Over Us“ das sanfte „Cosmic Truth“, um dann wieder von psychedelischen Songs abgelöst zu werden. Viele Stücke könnten den Soundtrack zu den dichten Wäldern des Nordens bilden, da sie im gleichen Maße tiefgehend und mythisch wirken.
Eigentlich schreibt er einfach Folksongs, meint Mat. „Die Songs entwickeln sich aber immer von selbst. Ich kann nicht hingehen und gezielt einen Song schreiben. Diese natürliche Entwicklung hört man auf When We Are Death auch“.
Hexvessels dritter Streich punktet mit einer dichten Atmosphäre, hat aber auch insgesamt einen rockigeren Klang. Laut Mat wollte die Band mehr den Sound ihrer Liveauftritte erzielen und hat außerdem auf Tonband und anderes Vintage-Equipment für die Aufnahme zurückgegriffen. Im Vergleich zu den Vorgängeralben klingt When We Are Death weniger düster und dafür mehr wie die Beatles.

„Eins werden mit dem Kreislauf des Lebens“

Bild: Century Media Records

Bild: Century Media Records

Der Titel des Albums und das Cover lassen dabei aber eher eine recht düstere Thematik erahnen. Da widerspricht Mat jedoch: „When We Are Death ist ein guter Überbegriff für das Album. Es ist zwar kein Konzeptalbum, aber in allen Songs geht es um ein ähnliches Thema: Eins mit dem Tod und dem Kreislauf des Lebens zu werden. Wenn man sich mit dem Tod arrangiert, lebt man ein erfüllteres Leben. Und das ist eigentlich eine sehr positive Botschaft.“ Daraus folgt auch der neue Sound des Albums, denn Musik und Texte beeinflussen sich bei Hexvessel immer gegenseitig.

Insgesamt bietet When We Are Death für jeden Fan von speziellerer Folk- und Rockmusik zehn sehr interessante Songs. Die Bandbreite ist dabei sehr groß und das Album ist sehr abwechslungsreich. Hexvessel zeigen erneut, dass sie eine echte Ausnahmeband sind und einzigartige Musik und Atmosphäre schaffen können. Das Album ist seit dem 29.1.16 als CD und LP+CD erhältlich.

Thomas Frerix

Redakteur / Moderator / Techniker