Traumstart gegen schwedischen Meister

Die Telekom Baskets Bonn sind erfolgreich in die internationale Saison gestartet. Mit 85:76 (18:18, 21:23, 24:17, 22:18) setzte sich das Team von Predrag Krunic gegen die Södertälje Kings aus Schweden durch. In einem über weite Strecken spannenden Spiel war Josh Mayo mit 26 Punkten herausragender Akteur bei den Baskets. Florian Koch überzeugte mit 12 Rebounds.

Keine 48 Stunden nach dem Erfolg über Phoenix Hagen in der Basketball-Bundesliga wartete der schwedische Meister Södertälje Kings auf die Baskets. Ryan Thompson konnte aufgrund einer Verletzung am linken Fußgelenk nicht auflaufen, dafür meldete sich aber Yorman Polas Bartolo nach seiner Handverletzung wieder zurück. Die ersten Punkte der Partie gingen gleich auf das Konto der Baskets durch Ojar Silins. Josh Mayo erhöhte mit einem Dreier schnell auf 5:0 für die Gastgeber. Beim schwedischen Meister lief in der Anfangsphase im Angriff nichts zusammen und Silins erhöhte nach vier Minuten mit fünf Punkten in Folge auf 10:0. Nach einem weiteren Dreier von Mayo in der fünften Minute (13:0) kamen auch die Kings zu ihren ersten Punkten der Begegnung. Bis zur achten Minute kamen die Gäste wieder auf fünf Punkte heran (13:8), weil in der Offensive der Baskets die Würfe nicht mehr ihr Ziel fanden. Doch Filip Barovic sorgte mit fünf Punkten in Folge wieder für eine klarere Führung (18:11). Allerdings ist Basketball nicht umsonst das Spiel der Läufe: bis zum Ende des ersten Viertels konnten die Schweden durch einen 7:0-Run ausgleichen (18:18).

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Das Spiel der Läufe

Anfang des zweiten Viertels übernahmen die Baskets dann wieder die Initiative. Nach zwei verwandelten Freiwürfen von Konstantin Klein, legte Barovic mit einem Korbleger nach und Klein schoss anschließend den nächsten Dreier (25:18, 11. Minute). Mit der Ganzfeldverteidigung der Bonner kamen die Kings überhaupt nicht klar und Barovic schloss einen Fastbreak mit einem krachenden Dunking ab (29:20, 12. Minute). In das Spiel der Baskets schlichen sich jetzt wieder Nachlässigkeiten und die Schweden kamen durch einen 8-0-Lauf auf einen Punkt heran (29:28, 15. Minute). Eine Minute später glichen die Kings dann sogar aus (32:32). Bis zur Pause wechselte die Führung ständig und mit einer Zwei-Punkte-Führung gingen die Gäste in die Kabine (39:41). Besonders den Aufbauspieler der Gäste Thomas Massamba und den Shooting Guard Toni Bizaca bekamen die Hausherren nicht unter Kontrolle, beide erzielten jeweils 12 Punkte in den ersten 20 Minuten.

Am Anfang der zweiten Hälfte zogen beide Mannschaften das Tempo an. Durch einen Dreier konnten sich die Kings in der 24. Minute auf drei Punkte absetzen (43:46). Mayo brachte die Baskets mit einem Dreier wieder in Front, den die Schweden allerdings gleich konterten (48:49, 25. Minute). Aufbauspieler Mayo war es dann aber auch, der die Baskets erneut durch einen schönen Floater in Führung brachte (52:50, 27. Minute). Der nicht zu bremsende Mayo und Johannes Richter mit einem spektakulären Dunking erhöhten die Führung auf 5 Punkte (61:56, 29. Minute). 63:58 endete das dritte Viertel aus Sicht der Gastgeber.

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Bild: Sebastian Derix/bonnFM

Den Kampfgeist gefunden

Mit einem Dunking eröffnete Richter auch den letzten Spielabschnitt und brachte die Baskets mit 65:60 in Führung. Die Gastgeber spielten sich erneut in einen Lauf und zogen auf zehn Punkte davon (72:62, 34. Minute). Die Kings steckten allerdings nicht auf und kamen schnell wieder auf sechs Punkte heran (72:66, 35. Minute). Besonders zu schaffen machte den Bonnern weiterhin der Point Guard der Schweden Massamba, der entweder selber punktete oder mit klugen Pässen die Verteidigung der Baskets auseinander zog. Doch die Baskets hielten kämpferisch dagegen und Silins erzielte von der Linie das 77:71 für die Baskets in der 38. Minute. Durch Dreier von Mayo und Klein gingen die Baskets eine Minute vor Schluss mit neun Punkten in Führung (83:74) und machten den Sack zu. Am Ende gewannen die Bonner verdient mit 85:76.

Baskets-Trainer Predrag Krunic war besonders mit dem zweiten Durchgang zufrieden: „Meine Mannschaft hat besonders in der zweiten Halbzeit gute Defense gespielt und im Angriff die richtigen Entscheidungen getroffen.“ Am Sonntag treffen die Bonner in der Basketball-Bundesliga auswärts um 15:30 Uhr auf Science City Jena.