Rettet das Blow Up – jetzt!

Die österreichische SIGNA-Holding lässt den Mietvertrag des Bonner Kultclubs Blow Up in der Rathausgasse zum 30. Juni auslaufen. Plan des Investors ist es seit längerem, im Viktoriaviertel ein Einkaufszentrum und eine Bibliothek zu errichten – trotz des Bürgerbegehrens, das sich im letzten Jahr dagegen ausgesprochen hat.

Was bisher geschah

SIGNA kaufte in den letzten Jahren einige Gebäude im Viktoriakarree, um dort ein Einkaufszentrum und eine Bibliothek bauen zu können. Dazu benötigt das Unternehmen aber auch die städtischen Grundstücksrechte. Gegen einen solchen Verkauf setzte sich die Initiative ‚Viva Viktoria!‘ erfolgreich ein. Das Bürgerbegehren konnte sich mit knapper Mehrheit gegen die SIGNA-Pläne durchsetzen. Dem schloss sich auch der Stadtrat an. Damit wurde das Vorhaben zunächst gestoppt und eine Bürgerwerkstatt soll sich nun um die Zukunft des Viertels kümmern.

Auf der Suche nach neuen Wegen?

SIGNA besitzt aber weiterhin Gebäude im Viktoriaviertel, darunter eben auch jenes, in dem sich das Blow Up befindet. Der Konzern bestimmt also über die Mieter und Mietverträge und teilte nicht nur den Clubbetreibern, sondern auch einigen anderen Mietern mit, dass ihr Vertrag zum 30. Juni gekündigt werde. Neben juristischen Maßnahmen versucht SIGNA, laut Aussage der Clubinhaber, über eine gezielte „Leerstandpolitik“ ihre Ziele doch noch zu verwirklichen. Eine Äußerung des Konzerns dazu gibt es bisher nicht – der Vorwurf der Verwahrlosung des Viertels steht im Raum.

Demo gegen das Aus

Die Betreiber des Blow Up haben sich nun mit den Initiatoren von ‚Viva Viktoria!‘ unter dem Motto ‚Rettet das Blow Up – jetzt!‘ zusammengetan. Das drohende Aus des Szeneladens nach fast 20 Jahren soll doch noch verhindert werden. Start der gemeinsamen Kampagne wird eine Solidaritätsdemo am 11. Mai in der Rathausgasse bilden. Bereits an die 400 Teilnehmer haben sich über Facebook (Link hier) angekündigt. Für das Bonner Nachtleben wäre es, nachdem das VanB (ehemals Bar Ludwig) vor kurzer Zeit geschlossen hat, ein weiterer herber Verlust.

4 Kommentare

  1. Wird darüber eigentlich noch weiter berichtet? Kann mir kaum was Studentischeres vorstellen und die Rathausgasse scheint gerade Kopf zu stehen. Da finde ich beim General-Anzeiger ja mehr Infos als bei _bonn_FM 🙁

    Reply

Kommentar verfassen