You are currently viewing queer um vier: ESC 2024
Bild: bonnFM

queer um vier: ESC 2024

Lesezeit: < 1 Minute

“Welcome to the Eurovision Song Contest” – fast klingt es wie in Malmö auf der ganz großen Bühne, es sind aber nur Maso & Matthias mit dem queer um vier: ESC Special. Aber: Es gibt fast genauso viel Glamour wie beim ESC selbst. Zu Gast ist Medienhistoriker und “gay as fuck” ESC-Lexikon Jan Faber, der mit uns einen Rückblick auf die Geschichte des ESC sowie das Thema Queerness beim ESC wirft. Außerdem geht es um die Stimmen, die die Show für uns begleiten und natürlich um einige der herausragendsten Beiträge bzw. Künstler*innen dieses Jahr.

Disclaimer: Der niederländische Teilnehmer Joost Klein wurde aufgrund eines nicht näher bezeichneten “Vorfalls” durch die EBU von mehreren Proben am Freitag ausgeschlossen, die Finalteilnahme ist Stand Samstagmorgen noch unklar. Diese Entwicklung war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt und wird deshalb in der Sendung nicht thematisiert.

Unsere Playlist

Loreen – Tattoo
Isaak – Always on the run
Joost Klein – Europapa
Marcus & Martinus – Unforgettable
Daði Freyr – Think about things
Bambie Thug – Doomsday Blue
Dschinghis Khan – Dschinghis Khan
Sertab Erner – Every way that i can
Dana International – Diva
Silvester Belt – Luktelk
Kaleen – We will rave
Jan Böhmermann – Allemagne zero points
Baby Lasagna – Rim Tim Dagi Dim
Nebulossa – Zorra
Alyona Alyona & Jerry Peil – Teresa & Maria
Nemo – The Code
Abba – Waterloo

Unsere Playlist findet ihr zum Nachhören auf Spotify.

Kommentar verfassen. Bitte sei dir bewusst, dass der von dir angegebene Name und die E-Mailadresse nun im Zusammenhang mit deinem Kommentar sichtbar sind.