Soziales Engagement direkt aus Bonn: Nepal Spender 2015

Ein Erdbeben hinterließ am 25. April in Nepal ein verwüstetes Land und zahlreiche Tote. Das Sozialprojekt “Nepal 2015” des Scouting Bonn e.V. will nun mit Spendengeldern in Nepal eine Grundschule wieder aufbauen, um den Menschen ein wichtiges “Grundnahrungsmittel” wieder zugänglich zu machen: Bildung.

Was ist eigentlich der Scouting Bonn e.V.?

Bild: Scouting Bonn e.V.

Bild: Scouting Bonn e.V.

Der Verein “Scouting Bonn e.V.” lebt allen voran von der Jugendarbeit. In wöchentlichen Gruppenstunden kommen die Kids zusammen und verbringen gemeinsam ihre Zeit mit Geländespielen, Bogenschießen, Wandern und Klettern. Natur wird hier hautnah erlebt. Auch Zeltlager und Sommerfahrten gibt es natürlich, wo sich abends am Feuer die spannendsten Geschichten erzählt werden. Besonders lehrhaft sind die sogenannten Waldakademien, die den Jugendlichen und auch den älteren Scouts so einiges zu bieten haben. Diese finden immer zu einem bestimmten Thema in einer Waldhütte in der Eifel statt. Ob Kochkurse, Werkprojekte oder Spielspaß, hier wird den Teilnehmern einiges geboten. Einem normalen Verein würde dieses reichhaltige Angebot des Zeitvertreibs schon reichen. Doch der Scouting Bonn e.V. kümmert sich nicht nur um sich selbst und seine eigenen Mitglieder, sondern setzt sich auch für soziale Projekte ein. Allerdings müssen sie dafür immer erst einen Flug antreten…

Eine Freundschaft entsteht: Bonn meets Nepal.

Bild: Scouting Bonn e.V.

Bild: Scouting Bonn e.V.

Schon 2013 machten sich die Bonner nach Nepal auf. Dort entstand bereits vor der diesjährigen Katastrophe eine Kooperation des Bonner Vereins mit dem Schweizer Verein “Shanti Med Nepal”, der die nepalesische Provinz Chitwan beim Aufbau einer medizinischen Infrastruktur unterstützt. Die Mitglieder des Scouting Bonn e.V. wollten ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen, um das Projekt aus der Schweiz zu unterstützen. Besonders setzten sich die Bonner für das Volk der Chepang ein, Ureinwohner Nepals, die zu den ärmsten Menschen der Region zählen. Ihnen fehlt es an vielen Dingen. Also ging es im Herbst 2013 nach Nepal, wo bauliche Verbesserungen an einem Krankenhaus vorgenommen wurden. Im Zuge dessen wurden Mitgliedern des Vereins auch Praktika vor Ort vermittelt. Eine Teilnehmerin begann sogar ein freiwilliges Jahr in der Provinz Chitwan. Es entstand eine Verbundenheit des Vereins mit der nepalesischen Provinz und aus Bekanntschaften wurden Freundschaften. Auch für dieses Jahr war eine Reise nach Nepal geplant, um dort die Einheimischen weiter tatkräftig beim Bau benötigter Infrastruktur zu unterstützen. Doch dann im April schien jegliche Planung zunichte gemacht zu werden…

Erdbebenkatastrophe in Nepal: Weitermachen oder einfach Abbrechen?

Bild: Scouting Bonn e.V.

Bild: Scouting Bonn e.V.

Darüber dachte auch das Planungsteam der diesjährigen Nepal-Hilfs-Tour nach, die bereits im März nach Nepal flogen, um sich ein Bild von der Lage vor Ort machen zu können. Die Katastrophe verwüstete weite Teile des Landes. Natürlich stellte sich für die Bonner die Frage: Muss das Projekt abgesagt werden? Und ist die Region überhaupt sicher für die Teilnehmer? Doch in Nepal angekommen zerschlugen sich alle Zweifel. Sofort baten die Einheimischen die Verantwortlichen eindringlich, das Projekt trotz oder gerade wegen der Erdbebenkatastrophe nicht scheitern zu lassen. Denn Hilfe wird in Nepal nun an allen Ecken und Enden gebraucht. Doch eine Veränderung zog die Katastrophe mit sich, die Arbeitskraft der Freiwilligen musste auf ein neues Ziel ausgerichtet werden.

Dringend benötigt wird vor allem eine funktionsfähige Schule. Eine Grundschule in der einfachsten Form muss her: Nur aus Lehm und Naturstein gebaut. Doch auch die kostet Geld. Eine solche Schule wollen die freiwilligen Helfer des Scouting Bonn e.V. innerhalb ihres Aufenthaltes von 3 Wochen in Nepal errichten. Hier sollen dann bis zu 140 Nepalesen unterrichtet werden können. Die Umsetzung des Projektes kostet etwa 25.000 Euro, was ein recht geringer Betrag ist, wenn man bedenkt, welchen unheimlichen Nutzen die umliegende Bevölkerung aus einer Grundschule ziehen kann. Denn ohne Bildung können sich längerfristig gesehen auch die Menschen vor Ort nicht selbst helfen. Hilfe zur Selbsthilfe ist angesagt!

Bild: Scouting Bonn e.V.

Bild: Scouting Bonn e.V.

Finanziert werden die notwendigen Baumaterialien, wie Lehm und Ziegel, durch Spenden. Das Besondere daran ist, dass wirklich jeder Cent der Spendengelder dort ankommt, wo er gebraucht wird: Denn sämtliche Reisekosten wie Flug, Verpflegung, Impfungen usw. werden von den rund 30 Teilnehmern der diesjährigen Reise selbst bezahlt.

Nähere Infos: Wer am Projekt interessiert ist, sich beteiligen, oder einfach nur spenden möchte, der findet weitere Infos unter www.scouting-bonn.de.