Vorhang auf für die Weihnachtsmanege
bild: bonnFM

Vorhang auf für die Weihnachtsmanege

Lesezeit: 2 Minuten

Von Weitem sieht man das große Zirkuszelt mitten im sonst so ruhigen Bonn-Beuel. Schon vor dem Betreten des Vorraums strömt den Besucherinnen und Besuchern der Duft von Popcorn entgegen. Die weihnachtliche Musik sowie die aufwendige Dekoration lassen erahnen, dass es sich um einen besonderen Zirkus handelt, den 13. Bonner Weihnachtszirkus.

Direkt beim Eintreten in das riesige Zirkuszelt kommt man vorbei an Jahrmarktständen, Weihnachtsbäumen und hellerleuchteten Sternen, ehe man dann die in Rot und Gold erstrahlende Zirkusmanege betritt. Das Besondere am Weihnachtszirkus ist aber nicht nur die Dekoration und Musik, die einen weihnachtlichen Schwerpunkt setzen, es sind auch die jährlich wechselnden ArtistInnen, die aus aller Welt kommen. So ist in diesem Jahr der chinesische Nationalzirkus zu Gast, sowie KünstlerInnen aus Italien, Brasilien und natürlich Deutschland. Den Zuschauenden wird eine Fülle von unterschiedlichen artistischen Hochleistungen geboten. Außerdem mit dabei Pferde und Hund Elvis. Dabei ist es dem Zirkusdirektor Manuel Fischer wichtig, dass die Tiernummern zeitgemäß sind und somit keine Wildtiere im Bonner Weihnachtszirkus auftreten.

Einblick hinter die Kulissen

„Alle auf Position, Licht an“, so tönt es durch die Manege einen Tag vor der Premiere. Ein letztes Mal werden in einer Generalprobe alle Zirkusnummern sowie die Technik und Musik komplett durchgeprobt. Dabei ist es vor allem auch entscheidend, dass jeder seine Positionen und Aufgaben kennt, damit die Sicherheit für jeden einzelnen Künstler während der waghalsigen Kunststücke gewährleistet ist, so der Regisseur und Moderator Carlo Schoebel. Die Stimmung ist voller Vorfreude und die Generalprobe verläuft außer kleiner technischer Patzer einwandfrei. Die meisten KünstlerInnen führen die Probe in normalen Straßenklamotten durch und so manche Zwischenmoderation wird, auch zur Erheiterung der Anwohner, die zur Generalprobe eingeladen worden sind, mit „blahblah“ abgekürzt.

Weihnachtszirkus aus aller Welt

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr sind die Auftritte des chinesischen Nationalzirkus, den Fischer schon seit 5 Jahren anwirbt. Die KünstlerInnen turnen in schwindelerregender Höhe, überzeugen mit lustiger Hutakrobatik oder überraschen die Zuschauenden mit ihrer Nummer „Ballet on shoulders“. Ein anderes internationales Artistenpärchen, Jacqueline und Wagner, aus Italien und Brasilien stammend, fliegt und tanzt in besonders leidenschaftlicher Manier am Kronleuchter hängend und tanzend durch die Manege und versetzt das Publikum in Staunen. Sie arbeiten seit 4 Jahren zusammen und sind nun das erste Mal in Deutschland. Sie haben sich bei einem Zirkus in Spanien kennengelernt und verliebt und daraufhin eine erste gemeinsame Nummer entwickelt, auch durch die USA sind sie bereits getourt. Für Jacqueline ist es besonders wichtig, viel Leidenschaft in ihre Arbeit zu stecken und mit dem Herzen voll dabei zu sein. Für die Belustigung des Publikums sorgen Clown Tonito, der schon mit drei Jahren sein Debüt als Clown beim Zirkus Krone hatte, und der bekannte Comedy-Jongleur Patrick Lemoine.

Das und vielmehr gibt es in der diesjährigen Saison des Bonner ​Weihnachtszirkus noch bis zum 05.01.2020 in Bonn-Beuel am Pützchens Markt zu sehen.

Mit einem Audiobeitrag von Marlene Peine.

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Mehr Infos hier

Schließen