Wissensbissen 23: Karneval mit Muschelflöten
Bild: bonnFM

Wissensbissen 23: Karneval mit Muschelflöten

Lesezeit: < 1 Minute

Die fünfte jahreszeit hält Einzug in den Wissensbissen. Wir schauen, welche Rolle der Karneval in der Wissenschaft spielt.

Karneval der Wissenschaftler

Der Karneval ist nicht nur Gegenstand wissenschaftlicher Forschung, sondern auch Namensgeber für einen negativen Effekt in der Epidemiologie. Aber der Karneval oder eher sein englischer Bruder CARNIVAL hilft auch Krankheiten zu verstehen. CARNIVAL heißt nämlich sowohl ein Programm zur Datenintegration in klinischen Studien als auch ein Programm, um Informationen über genetische Daten zu gewinnen. Einzig der Doktortitel für Karnevalisten fehlt noch.

Neue Magneten

Magneten kennen wir alle. Super sexy klingen sie nicht, außer natürlich sie bekommen komplizierte Namen, wie Eisenphosphortrisulfid-Magnetismus. Das klingt nicht nur super wissenschaftlich-komplex, sondern ist laut einem Forscherteam der Uni Cambridge auch eine komplett neue Art des Magnetismus.

Muschelflöten

Musik beschäftigt die Menschheit seit Urzeiten. Eines der ersten Instrumente waren wohl Muscheln. Und zwar richtig laute Muscheln. Ein 17.000 Jahre altes Exemplar wurde in einer französischen Höhle gefunden und diese Muschel war so laut wie moderne Club-Boxen.