Alte Sage – jetzt als Psychothriller
Bild: Viola Bender

Alte Sage – jetzt als Psychothriller

Am Donnerstag lief im Bonner Pantheon die Uraufführung von „The Medea Fragments“: eine griechische Sage im neuen Anstrich, intensiv und spannend bis zur letzten Minute.

Die Sage der Medea ist eigentlich eine griechische Tragödie. In ihr verhilft Medea aufgrund ihrer Liebe dem Helden Iason dabei, das goldene Vlies zu erbeuten. Sie flieht mit Iason und heiratet ihn. Doch er verlässt sie für eine andere und sie ermordet aus Rache die beiden gemeinsamen Kinder. An genau dieser Stelle setzt das Stück an, doch statt im antiken Griechenland, befinden wir uns in der heutigen Welt. Es ist dunkel und Medea betritt die Bühne, hinter sich her zieht sie einen Schlafsack, vermeintlich gefüllt mit den Leichen ihrer Kinder. Sie schreit nach ihrem Mann Jason.

Was bringt eine Mutter dazu, ihre eigenen Kinder zu töten?

© Viola Bender

Genau dieser Frage widmet sich das Stück und widmen sich die beiden Detectives Burns und Baker. Wie sieht es im Kopf einer Mörderin aus? Hat Medea ihre Kinder wirklich getötet? Alle Anzeichen deuten auf ja, aber das Offensichtliche entspricht nicht immer der Wahrheit. In nur einem Akt gilt es für die beiden Detectives herauszufinden, was wirklich geschehen ist.

Intensität und Spannung bis zur letzten Sekunde

Nicht einmal für einen Moment während des Stücks bricht die Spannung. Eine Stunde lang wird der Zuschauer auf die Folter gespannt. Und selbst nachdem das Stück vorbei ist, kann – und sollte – man sich noch mindestens zwei Stunden darüber unterhalten. Esther Takats hat ein Meisterwerk geschaffen. Takats hat die moderne Adaption der Medea Sage nicht nur geschrieben, sie war auch Regisseurin und als Medea selbst auch auf der Bühne.

Absolut sehenswert

© Viola Bender

Ob für Krimienthusiast, Fans von griechischer Mythologie oder den einfachen Theatergänger. bei „The Medea Fragments“ ist für jeden etwas dabei. Und wer jetzt richtig Lust auf das englischsprachige Stück bekommen hat, der kann das Stück der Moving Targets Company am Sonntag, 20. April um 20 Uhr in der Brotfabrik Bonn-Beuel anschauen!

Menü schließen
Close Panel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Mehr Infos hier

Schließen