Kommunalwahlen 2020: Ein Interview mit der OB-Kandidatin Katja Dörner von den Grünen
Bild: Katja Dörner

Kommunalwahlen 2020: Ein Interview mit der OB-Kandidatin Katja Dörner von den Grünen

Lesezeit: 2 Minuten

Die Bundestagsabgeordnete Katja Dörner (Bündnis 90/Die Grünen) kandidiert dieses Jahr als Bonner Oberbürgermeisterin. Wir haben sie für euch getroffen und mit ihr darüber gesprochen, warum sie von der Spree zurück an den Rhein kommt und was ihre Pläne für Bonns Zukunft sind – zum Beispiel in den Bereichen Verkehr und Wohnen.

Hier könnt Ihr Euch das Interview in voller Länge anhören. Ihre Positionen zu den wichtigsten kommunalen Themen könnt Ihr hier auch noch einmal nachlesen:

Das sagt Katja Dörner zur Stadt Bonn als „Sicherer Hafen“

„Also für mich ist das ganz klar, dass wir eine weltoffene Stadt sind und dass Menschen, die so in Not sind, ob das jetzt aus Seenot Gerettete sind oder Menschen, die über so lange Zeit in den Geflüchtetenlagern verharren müssen, dass die bei uns auch eine neue Heimat finden können.“

Das sagt Katja Dörner zur Sanierung der Beethovenhalle

„Was mich extrem stört, ist wie wenig transparent die Stadtverwaltung die Entscheidungsgremien tatsächlich informiert. (…) Und ich denke, dass wir das sehr gründlich aufarbeiten müssen in den nächsten Jahren, an welchen Stellen da auch nicht solide gearbeitet worden ist seitens der Stadtverwaltung. Und ich mir würde mir auf alle Fälle als Oberbürgermeisterin vornehmen, transparenter zu arbeiten.“

Das sagt Katja Dörner zur Diskussion um eine Seilbahn auf den Venusberg

„Ich finde das sehr attraktiv, die Seilbahn bis nach Ramersdorf laufen zu lassen über den UN-Campus. Also auch so einen zentralen Ort wie den UN-Campus noch besser in die Stadt anzubinden, ist auch eine Attraktivitätsfrage für die internationale Stadt Bonn. Deshalb würde ich erstmal sagen: ‘Ampel auf Grün für die Seilbahn.’“

Das sagt Katja Dörner zur Wohnungsnot in Bonn

„Wenn man natürlich sozialen Wohnungsbau will, dann muss man ihn auch machen und dann muss man ihn auch innerstädtisch machen. (…) Wir haben eine gute Wohnungsbaugesellschaft, die VEBOWAG, da müssen wir die Eigenkapitalquote verbessern, damit die mehr investieren können.“

Katja Dörner ist seit 2009 Bundestagsabgeordnete, seit 2013 ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende ihrer Partei, im Jahr 2017 war sie an den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen auf Bundesebene beteiligt.

In Bonn regieren die Grünen seit der letzten Kommunalwahl 2015 in einer Jamaika-Koalition gemeinsam mit CDU und FDP.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Mehr Infos hier

Schließen